Freiheit, Gesundheit
Schutz & Bildung

Erfolgreicher Abschluss für 28 neue Vorschul-Lehrerinnen

Nepal, 24. Juli 2016

Mitarbeiter der NYF-Abteilung „Frühkindliche Erziehung“ (Early Childhood Development = ECD) haben kürzlich einen 2-wöchigen Ausbildungskurs abgehalten. Im Anschluss konnten 28 frischgebackene Vorschul-Lehrerinnen ihre dadurch erworbenen Zertifikate in Empfang nehmen.
Die Nepal Youth Foundation arbeitet mit 42 Zentren für frühkindliche Erziehung in den ländlichen Gebieten Nepals zusammen, um die Erziehung der Vorschulkinder zu verbessern.
Zusätzlich zu dem Ausbildungskurs für den Vorschulunterricht bietet dieses ECD – Programm auch Anleitungen für die Zubereitung einer gesunden Mahlzeit während eines Schultags und Schulungen zur Arbeit mit den Eltern. Außerdem sorgt die NYF auch für das notwendige Unterrichtsmaterial und Spielsachen.
Die NYF errichtet beständig neue erdbebensichere Schulräume, da die meisten Schulen durch das verheerende Erdbeben von 2015 zerstört worden sind.

 

Umzug nach Olgapuri noch in diesem Sommer

Kathmandu, Juli 2016

Nach den Schwierigkeiten und Erschwernissen beim Bau von Olgapuri durch das Erdbeben im Frühjahr 2015 und die Grenzblockaden freuen wir uns jetzt darauf, dass noch in diesem Sommer die Kinder aus den Wohnheimen J-House und K-House in ihr neues Zuhause umziehen können.


Das wunderschöne neue Dorf in den Randbezirken im Süden von Kathmandu wird das neue Heim für 80 Kinder und Teenager werden. Olgapuri – das bedeutet „Olgas kleine Oase“ – wird über einen ökologischen Gemüsegarten verfügen. Dazu kommen eigene Kühe für frische Milch und eine Menge Platz zum Spielen für die Kinder. Ein Zentrum für berufliche Ausbildung und ein kleines Gästehaus sind auch auf dem Gelände. Die gesamte Anlage können Sie auf dem Panoramabild überblicken.
Die offizielle Einweihung von Olgapuri wird am 25. September 2016 stattfinden. Am 1. Januar 2017 wird es einen „Tag der offenen Tür“ geben. Hier hat man dann die Gelegenheit, alle Einrichtungen ausgiebig zu erkunden.
Vielleicht haben Sie ja die Gelegenheit, diesen wichtigen Meilenstein in der Geschichte der Nepal Youth Foundation zusammen mit uns zu feiern.

Hilfe für ein Krankenhaus

Kathmandu, Juli 2016

Das schwere Erdbeben im letzten Frühjahr zerstörte das „Paropakar Maternity and Women´s Hospital“, das einzige staatliche Krankenhaus in Kathmandu, das besondere Unterstützung für Schwangere und Mütter bietet. Aus den abgelegenen Dörfern Nepals suchen jährlich ca 26.000 Frauen dieses Krankenhaus auf, um die zuverlässigen und erschwinglichen Leistungen dieses Krankenhauses zu erhalten.

Die Nepal Youth Foundation ermöglichte durch Ihre Spenden nun den Wiederaufbau des 300-Betten-Krankenhauses. Zusätzlich konnten Ventilatoren und andere Ausstattung für dieses staatliche Krankenhaus angeschafft werden.

Allen Spendern und Unterstützern herzlichen Dank! Sie ermöglichen den Neugeborenen einen guten Start ins Leben und helfen den Schwangeren und Müttern.

 

 

Drechselprojekt „Build up the Workshop“

Mit diesem Projekt unterstützt die Nepal Youth Foundation (NYF) Germany die berufliche Ausbildung im 2016 neu errichteten Berufsbildungszentrum der NYF in Kathmandu. Gemeinsam haben Martin Weinbrecht von der Drechselstube Neckarsteinach (dns) und Albert Klar-Bauder (NYF Germany) das Projekt ins Leben gerufen.
Im September 2015 konnte Som Paneru Präsident der NYF bei einem Besuch der Drechselstube eine Spendenzusage von Anke und Martin Weinbrecht für einen Drechselausbildungsplatz entgegennehmen.

NYF_DNS
Beginn einer freundschaftlichen Zusammenarbeit: Anke Weinbrecht (dns), Albert Klar-Bauder (NYF Germany), Martin Weinbrecht (dns), Anne Haller-Karpf (NYF Germany), Som Paneru (NYF)

Nun ist der erste große Schritt getan!
Das dns-Drechselpaket im Wert von € 5.000,- ist in Nepal unversehrt eingetroffen und bereits an die NYF ausgeliefert. Weitere Spenden (dns-Teams, begeisterte Drechselkursteilnehmer und NYF-Nähwerkstatt) in Höhe von über € 2.000,- ermöglichen es nun, den Drechselausbildungsplatz einzurichten. Ein Dankesschreiben von Som Paneru ist bereits eingegangen.

Tafel+text

Der zweite Schritt ist in Planung.
Im Oktober 2016 fahren Albert und Renate mit den beiden ehrenamtlichen Drechsel-Experten Hans-Hermann Terkatz und Markus Schneider nach Kathmandu. Das Team richtet dann die Maschine ein und schult die ersten nepalesischen Ausbilder. In einer Feierstunde soll der Drechselausbildungsplatz in Anwesenheit einer kleinen NYF Germany Delegation von unseren Vorstandsmitgliedern Anne Haller-Karpf und Albert Klar-Bauder offiziell feierlich übergeben werden.

Und dann kann es richtig losgehen.
Die NYF in Kathmandu wird in vielen ihrer Projekte von nepalesischen Handwerkern unterstützt. Die Möglichkeit des Austauschs und des voneinander Lernens mit ausbildungserfahrenen und englisch sprechenden Menschen aus dem Ausland ist, so Som Paneru, enorm hilfreich für die Entwicklung der Ausbildung. Experten aus dem Umfeld der dns, die sich für das Projekt begeistern und sich im Bereich der Schulung einbringen wollen, können sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

Wer das Projekt „Build up the Workshop” unterstützen möchte kann auf folgendes Spendenkonto überweisen:

Nepal Youth Foundation Germany e.V.
IBAN: DE75 6729 0100 0066 0750 01 BIC: GENODE61HD3

Zum Versand einer Spendenbescheinigung geben Sie neben dem Stichwort: „Build up the Workshop” auch Ihre Anschrift an. Auch ist es möglich, die Spendenbescheinigung per Mail zu beantragen: klarbaudermann@t-online.de

Kamalari Freedom Day

Nepal, 27. Juni 2016

Heute ist der Kamalari Freedom Day, der von der nepalesischen Regierung festgesetzt worden ist. Das aktuelle Bild zeigt die jungen Frauen bei einer Veranstaltung am 3. Kamalari Freedom Day.

Am 27. Juni 2013 hat die damalige Regierung die Abschaffung des Kamalari-System erklärt, nach den anhaltenden Protesten der befreiten Mädchen und jungen Frauen. Dabei war es auch zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei in Kathmandu gekommen.

Wenn Sie mehr Informationen dazu möchten, können Sie hier die Presseerklärung von damals nachlesen:

Presseerklärung der NYF vom 27. Juni 2013

 

2 aktuelle Videos von der NYF

Kathmandu, 10. Juni 2016

Die Nepal Youth Foundation hat soeben zwei aktuelle und unbedingt sehenswerte Videos veröffentlicht.

In dem ersten Clip wird der Fortschritt der Bautätigkeiten von OLGAPURI gezeigt. OLGAPURI (Olgas Dorf) ist das aktuelle große Projekt der NYF im Süden von Kathmandu. Hier entstehen auf einem großen Grundstück mehrere Wohnheime für Kinder und Jugendliche zusammen mit einem Ausbildungszentrum und einem Gästewohnhaus. Infolge der schweren Erdbeben im letzten Jahr und der Grenzblockaden waren die Bautätigkeiten lange Zeit ins Stocken geraten. Inzwischen konnten die Arbeiten wieder aufgenommen werden. OLGAPURI soll in diesem Jahr eingeweiht werden.

Hier können Sie den Clip über OLGAPURI sehen.

Der zweite Film zeigt das andauernde  Engagement der NYF nach den großen Erdbeben im letzten Jahr. Die Nachbeben dauern bis heute an.

In bewegenden Bildern werden die verschiedenen Hilfsprogramme der Nepal Youth Foundation kurz vorgestellt.

Sehen Sie hier diesen Film.

 

Dokumentarfilm über Urmila Chaudary

Der Film „URMILA – für die Freiheit“ erzählt die hoffnungsvolle Geschichte einer jungen Frau, die um Freiheit, Gerechtigkeit und eine Perspektive für junge Mädchen in Nepal kämpft.

Urmila Chaudhary lebt im Süden Nepals und ist sechs Jahre alt, als sie von ihren Eltern als Kamalari, eine Haushaltssklavin, in die Hauptstadt verkauft wird. Erst 12 Jahre später gelingt ihre Befreiung. Mit der eigenen Freiheit gibt sich Urmila nicht zufrieden, aus dem Erlebten zieht sie die Kraft, die sie für andere Mädchen in ihrem Land nutzen will: „Kinder gehen zur Schule! Erwachsene gehen arbeiten!“ Urmila schreit ihre Wut in einem Protestzug auf den Straßen von Kathmandu hinaus. Voller Zuversicht kämpft sie für die Organisation „Freed Kamalari Development Forum“ (FKDF) gegen das offiziell abgeschaffte System der Leibeigenschaft und somit gegen jahrhundertealte Gesellschaftsstrukturen in ihrer Heimat. Die nepalesische Organisation FKDF wurde von ehemaligen Kamalari mitgegründet, die nun ihre Erfahrungen, ihr Wissen und ihre gewonnene Stärke für andere junge Frauen einsetzen. Inzwischen konnten von Urmila und ihren Mistreiterinnen 13.000 Mädchen befreit werden. Urmila macht auch außerhalb Nepals auf die Situation in ihrer Heimat aufmerksam, sie reist auf andere Kontinente und hält mitreißende Reden, u.a. auf dem Oslo Freedom Forum. Auf diese Art lenkt sie die internationale Aufmerksamkeit auf ihren Kampf für ein gerechteres Nepal. Gleichzeitig hat sie sich ein vermeintlich unerreichbares Ziel gesetzt: Urmila möchte Rechtsanwältin werden und ihr Heimatland Nepal weiter verändern. Dafür versucht sie ihren Schulabschluss nachzuholen, denn wie den meisten Kamalari blieb auch ihr eine Schulbildung verwehrt. Das Lernen versucht die mittlerweile 25-Jährige mit ihrer Arbeit als Aktivistin zu vereinbaren, stößt dabei aber zunehmend an ihre Grenzen. Muss sie sich für einen Weg entscheiden?

Die Organisation „Freed Kamalari Development Forum“ (FKDF) wird durch die Nepal Youth Foundation direkt unterstützt.

Hier können Sie den Trailer ansehen und mehr über den Film erfahren:

Ab dem 26. Mai 2016 wird dieser bewegende Dokumentarfilm der deutschen Regisseurin Susan Gluth in vielen deutschen Kinos gezeigt werden. Susan Gluth und Urmila Chaudary sind auf ihrer Kinotour in ausgewählten Kinos zu Gast.

In Heidelberg findet am Sonntag, 5. Juni um 11:30 Uhr im „GLORIA“, Hauptstr. 146, 69117 Heidelberg eine Matinee statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung besteht nach dem Film die Möglichkeit, mit der Protagonistin Urmila Chaudary, der Regisseurin Susan Gluth und dem Projekt-Manager Man Bahadur Chhetri von der Nepal Youth Foundation ins Gespräch zu kommen.

Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Olga Murray besucht Schule in Chhoprak

Chhoprak, 25. April 2016

Olga Murray, die 90-jährige Gründerin der Nepal Youth Foundation, besuchte am ersten Jahrestag des großen Erdbebens die Gemeinde Chhoprak im Distrikt Gorkha, um an dieses verheerende Erdbeben zu erinnern. Vor einem Jahr waren dieses Dorf und viele hundert mehr verwüstet worden.

OLGA_IN_CHHOPRAK

Die NYF hat hier Klassenräume in erdbebensicherer Bauweise wieder aufgebaut. Bislang ist es der NYF gelungen, 70 Klassenräume zu errichten. Das angestrebte Ziel ist es, insgesamt 250 Klassenräume, die durch die schweren Erdbeben im April und Mai letzten Jahres zerstört wurden, wieder zu errichten. In der Gesamtheit sind wohl über 52.000 Klassenräume durch diese Erdbebeben vernichtet worden.

Sehen Sie dazu auch dieses aufschlussreiche Video des Nachrichtensenders Al Jazeera:

Al Jazeera hat am 24. April 2016 einen Bericht, zusammen mit diesem Video, über eine der von der NYF errichteten Schulen veröffentlicht.  Darin wird auch deutlich über den sehr zögerlichen Wiederaufbau in Nepal geschrieben, bedingt durch die unglaublichen bürokratischen Hürden im Land. Trotz dieser Hindernisse gelingt es der NYF, durch den Bau erdbebensicherer Klassenräume und das Angebot einer Schulspeisung, vielen Kinder einen geschützten Raum zu bieten.

 

Ein Jahr nach dem großen Erdbeben

Am 25. April 2015 richtete ein schweres Erdbeben große Schäden in Nepal an.

Am darauffolgenden Tag, dem 26. April 2015, begannen Mitarbeiter der NYF und Freiwillige damit, den betroffenen Menschen zu helfen. Mit Ihrer großartigen Spendenbereitschaft haben Sie diese Arbeit ermöglicht und unterstützt. Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Hier können Sie sehen, was in diesem Jahr geleistet worden ist:

 

Anerkennung für das Programm „Empowering Freed Kamlari“

19. April 2016

Junge Mädchen und Frauen der mittlerweile verbotenen Praxis der Kindersklaverei, die mit dem Begriff „Kamlari“ bezeichnet wird, sind auf einem vielversprechenden Weg hin zur Entwicklung und Stärkung ihrer wirtschaftlichen Kompetenzen und Fähigkeiten. Dies gelingt durch Kooperativen und Existenzgründungskredite. Die NYF unterstützt ihren Einsatz durch das Programm „Empowering Freed Kamlari“, welches inzwischen im westlichen Nepal mit 41 Kooperativen mit insgesamt 5.695 Mitgliedern zusammenarbeitet.

Am nationalen Tag der Genossenschaften am 2. April 2016 hat nun die nepalesische Regierung mit einer öffentlichen Zeremonie und durch die Verleihung einer Urkunde die Leistungen der NYF und der jungen Unternehmerinnen gewürdigt. Diese Anerkennungsurkunde wurde an Man Bahadur Chetri übergeben, der dieses Programm der NYF vor 13 Jahren aufgebaut hat und seitdem erfolgreich leitet.

Wir gratulieren ganz herzlich!

Nutrition Camp in Chitwan

6. März 2016

Mitarbeiter der NYF haben während eines 3-tägigen Nutrition Camp in Chitwan (im Süden Nepals) 1.200 Kinder und Kleinkinder auf Mangel- und Unterernährung untersucht. Die meisten dieser Kinder gehören der ethnischen Gruppe der Chepang an. Die indigenen Chepang gelten in Nepal als die Ärmsten der Armen.

Während schätzungsweise 40 Prozent der Kinder in Nepal mangelernährt sind, ist der Prozentsatz bei den Chepang sehr viel höher. Der Mangel an Ackerfläche und Probleme mit der Bewässerung erschweren die Landwirtschaft in besonderem Maße.

In diesen 3 Tagen wurden auch die Mütter in die Grundlagen einer gesunden und nährstoffreichen Ernährung eingeführt. Sie wurden darin angeleitet, nahrhafte Speisen mit den Lebensmitteln zuzubereiten, die ihnen vor Ort zur Verfügung stehen. Die Bedeutung und Notwendigkeit der Hygiene wurde auch vermittelt. Währenddessen untersuchten die anwesenden Ärzte und Krankenschwestern die Kinder medizinisch und verteilten Medikamente.

 

NYF veröffentlicht ihren Halbjahresbericht Juli – Dezember 2015

19. Februar 2016

Die Nepal Youth Foundation hat ihren regelmäßigen Halbjahresbericht veröffentlicht. Seit nunmehr 25 Jahren engagiert sich die NYF in verschiedenen Programmen unter dem Motto „Freiheit, Gesundheit, Schutz und Bildung“.  In diesem 20 seitigen Bericht können Sie genauer nachlesen und sich einen guten Überblick verschaffen.

Zu diesen Programmen kommen seit den Erdbeben im Frühjahr 2015 mit ihren verheerenden Folgen nun die Programme zur Hilfe beim Wiederaufbau. So z.B. das Schulungsprogramm, in dem Hausbesitzer darin geschult werden, ihre zerstörten Häuser nun erdbebensicher wieder aufzubauen.

Seit neun Jahren erhält die Nepal Youth Foundation 4 Sterne und somit die höchste Bewertung beim „Charity Navigator“. Diese Bewertung erhalten nur 1% aller dort bewerteten gemeinnützigen Organistionen.

Lesen Sie hier den ganzen Bericht:

Aktuelles Video der NYF United Kingdom

Die Mitglieder der NYF United Kingdom haben ein bewegendes Video über die wichtige Tätigkeit der Nepal Youth Foundation in den „Nutritional Rehabilitation Homes“ gedreht. Da mehr als die Hälfte aller Kinder in Nepal mangelernährt ist, hat die NYF insgesamt 16 Nutrition Rehabilitation Homes in ganz Nepal errichtet. Diese sind die einzigen Einrichtungen in Nepal, die speziell für die Behandlung von mangelernährten Kindern bestimmt sind. Seit 1998 haben diese Zentren die Gesundheit und die Lebenskraft von über 14.000 Kindern wiederhergestellt.

Sehen Sie diesen informativen Bericht aus erster Hand über dieses so dringend notwendige Programm der NYF:

Klicken Sie hier:

 

NYF schult Handwerker für Wiederaufbau

Gorkha, 1.-5.2.2016

Die erste Runde der  Schulung „Kompetenzen für den Wiederaufbau“ fand in der Zeit vom 1.2.-5.2.2016 in der Stadt Ghyampesal im Distrikt Gorkha statt. Zwanzig Hausbesitzer wurden von Ingenieuren der NYF  darin geschult, wie man erdbebensichere Häuser bauen kann. Die Teilnehmer erlernen die dafür notwendigen Kompetenzen und Techniken. Und zugleich bauen sie funktionale Gebäude für die örtliche Polizeistation.

Dieser ersten Gruppe von 20 Teilnehmern sollen weitere folgen. Ziel der NYF ist es, insgesamt 1000 Personen in den nächsten Monaten in diesen Fertigkeiten zu schulen.

 

Die Auswirkungen der Grenzblockade werden immer ernster

Kathmandu, 4.2.2016

Die Auswirkungen der seit September 2015 andauernden Blockade der indisch-nepalesischen Grenze werden immer ernster und folgenschwerer. So können im Nutritional Rehabilitation Home der NYF in Sunakothi, einem Dorf im Süden von Kathmandu, keine Kinder mehr aufgenommen werden, die unter den Folgen einer schweren Mangelernährung leiden. Diese müssen nun in entsprechende Krankenhäuser verwiesen werden. Die Leiterin des NRH, Sunita Rimal, berichtet, dass nur noch leichter erkrankte Kinder aufgenommen werden können. Infolge der Grenzblockade mangelt es an allem!

Lesen Sie hier den kompletten Artikel der Deutschen Welle:

 

Wir gratulieren Saraswoti Chaudary und Basanti Chaudhary

Nepal, 26. Januar 2016

Wir gratulieren Saraswoti Chaudary und Basanti Chaudary! Sie sind die ersten ehemaligen Kamlaris in Nepal, die ihr Studium mit dem Bachelor abschließen!

Die Nepal Youth Foundation befreite die jungen Frauen vor 15 Jahren und unterstützte sie bei ihrer Ausbildung, die ihnen durch die erniedrigende Praxis der Kindersklaverei, Kamlari, verwehrt worden war. Mehr als 12.000 Mädchen waren von ihren Familien als Haushaltssklaven  verkauft worden, bevor die  NYF im Jahre 2000 eine Kampagne startete, um diese Praxis zu beenden. Durch die nepalesische Regierung wurde diese Praxis im Jahr 2013 dann förmlich abgeschafft.

Saraswoti absolvierte ihren Abschluss in Englisch, Basanti in Elektrotechnik. Beide jungen Frauen streben nun den Master an.

Die ganze Familie der NYF-Unterstützer gratuliert!!

Hier können Sie einen Artikel dazu in der „Kathmandupost“ nachlesen:

Näh-Werkstatt für die Nepal Youth Foundation (NYF)

 

Aus den Bannern unserer Benefizveranstaltung im März 2015 haben Mitglieder der NYF Germany über 80 Beutel genäht.

Auf dem Weihnachtsbasar des SRH Bildungscampus Neckargemünd und dem Heidelberger Weihnachtsmarkt wurden die Beutel zum Verkauf angeboten und am Ende hieß es ausverkauft!

Unser Näh-Projekt ist ein voller Erfolg und hat alle unsere Erwartungen übertroffen.

Die handgenähten Unikate, die unter dem Label Original NYF-Bag auch weiterhin zu haben sind (wir nähen weiter), fanden sehr guten Absatz.

Am Samstag 12.12.2015 konnte Renate Bauder als Initiatorin und Ideengeberin des Projektes gemeinsam mit Stefanie Kübast, deren kunsthandwerkliches Know-how die Realisierung erst möglich machte, 700 € an die 1. Vorsitzende der Nepal Youth Foundation Germany, Anne Haller-Karpf, und an Albert Klar-Bauder, 3. Vorsitzender und Kassenwart, überreichen.

Das Geld fließt in das von Martin Weinbrecht von der Drechselstube Neckarsteinach (dns) und Albert Klar-Bauder gemeinsam initiierte Projekt „Build up the Workshop“. Dieses Projekt schafft Ausbildungsplätze für eine Drechselausbildung im bereits im Bau befindlichen Berufsbildungszentrum der NYF in Kathmandu.

Die Ausstattung jedes Ausbildungsplatzes kostet 5.000 €. Ein Platz ist bereits komplett von der dns finanziert. Mit der Spende der Näh-Werkstatt ist der Baustein für einen weiteren Platz gelegt.

Allen Beteiligten vielen Dank!

Und übrigens – ich freue mich schon jetzt auf unseren nächsten Nähtermin, denn mit euch macht die ganze Aktion viel Spaß.

Renate Bauder

 

Aktueller Überblick über die Aktivitäten der NYF

Hier der aktuelle Überblick über die Aktivitäten der Neapl Youth Foundation während des Zeitraums Herbst/Winter 2015.

Darin schreibt Olga Murray u.a. über ihre Erlebnisse und Erfahrungen während des Erdbebens im April 2015. Som Paneru berichtet sehr eindrücklich über die Förderung, die er während seiner Jugend durch seine Mathematiklehrerin Preb Stritter erfahren hat. Diese war als Freiwillige des „Peace Corps“ in sein Heimatdorf gekommen, um dort zu unterrichten.

Lesen Sie hier im aktuellen Überblick Herbst/Winter 2015

 

Warme Kleidung für den Winter

22.12.2015

Eine Gruppe von NYF-Mitarbeitern unter der Leitung von Som Paneru verteilte in Sindhupalchowk eine große Lieferung von Decken und warmer Kleidung an Überlebende des Erdbebens, um ihnen den Winter etwas „wärmer“ zu machen. Ein großer Renner bei den Kindern waren die gestrickten Mützen.

Bewahren Sie Nepal bitte weiterhin in Ihren Herzen.

Jahresbericht 2014/15 veröffentlicht

12.12.2015

Die Nepal Youth Foundation hat ihren jährlichen Bericht veröffentlicht. Seit 25 Jahren engagiert sich die NYF in verschiedenen Programmen unter dem Motto „Freiheit, Gesundheit, Schutz und Bildung“.  In dem Jahresbericht können Sie genauer nachlesen und sich einen guten Überblick verschaffen.

Seit neun Jahren erhält die Nepal Youth Foundation 4 Sterne und somit die höchste Bewertung beim „Charity Navigator“. Diese Bewertung erhalten nur 1% aller dort bewerteten gemeinnützigen Organistionen.

Klicken Sie hier für den Jahresbericht 2014/15.

Hier die Druckversion (3 MB).

Führendes Zentrum für Geburtshilfe wieder eröffnet

24. November 2015

Das führende Zentrum für Geburtshilfe in Kathmandu ist durch das Erdbeben im April 2015 zerstört worden; dadurch verloren Tausende von Frauen einen sicheren Ort für die Geburt. Die Nepal Youth Foundation arbeitete mit der Nepalesischen Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie zusammen, um dieses Zentrum mit 300 Betten wieder aufzubauen und zu renovieren. Am  23. November 2015 wurde das Zentrum für Geburtshilfe nun eingeweiht. Das Zentrum für Geburtshilfe des Frauenkrankenhauses Paropakar hat mehr als 35.000 Frauen und Neugeborenen seit dem Erdbeben geholfen, sogar während des Wiederaufbaus.

Wir danken allen unseren großzügigen Spendern, die dabei helfen, neues Leben nach Nepal zu bringen.

Olga Murray spricht bei TED in Wien

November 2015, Wien

Nehmen Sie Anteil daran, wie die 90jährige Gründerin der NYF Olga Murray bei TED in Wien über Ihre Leidenschaft für Nepal spricht und wie dieses Engagement ihr eigenes Leben und das von über 45.000 nepalesischen Kindern verändert hat.

Klicken Sie für Olga Murrays TED Talk

 

Geschenke für Weihnachten

Kaufen Sie jetzt ein Weihnachtsgeschenk und unterstützen Sie damit Menschen in Nepal!

 

In den letzten Wochen nähten Mitglieder der Nepal Youth Foundation Germany kleine Mäppchen und Taschen, um aus deren Verkauf die Arbeit der NYF zu unterstützen. Sie verwendeten dafür die Banner, mit denen die große Benefizveranstaltung im März 2015 beworben wurde. Ergreifen Sie die Gelegenheit, ein nützliches und nachhaltiges Geschenk für Sich, Ihre Familie oder Freunde zu erwerben.

Hier können Sie Ihre Weihnachtsgeschenke finden:

  • Donnerstag, 26.11.2015 ab 12:00 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt im SRH Berufsbildungswerk, Im Spitzerfeld 25, Neckargemünd
  • Samstag, 5.12.2015 und
  • Sonntag 6.12.2015 in der Bürgerhütte vor dem Rathaus auf dem Heidelberger Weihnachtsmarkt

Das Team der NYF Germany wünscht Ihnen und Ihrer Familie eine schöne Adventszeit.

Wie baut man erdbebensichere Gebäude?

Sindhulpalchowk, Nepal

Die NYF führte in Sindhulpalchowk vom 21. – 25. September 2015  einen Lehrgang für örtliche Handwerker und Hausbesitzer, deren Häuser durch das Erdbeben zerstört wurden, durch. Geschult wurden sie in Handwerkstechniken, die für den Aufbau erdbebensicherer Gebäude benötigt werden.

Das angestrebte Ziel der NYF besteht darin, mindestens 1000 Personen in diesen Dörfern zu schulen, die vom Erdbeben besonders stark betroffen sind.

 

Neues Video über die aktuellen Programme

Stanwick, Northamptonshire (UK), 12.10.2015

Unter dem Motto „Helft den Überlebenden zu überleben“ haben Gina Parker und Simon Russell, die Gründer der NYF United Kingdom, einen bewegenden Kurzfilm produziert. Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, wohin Ihre Spenden gehen, dann schauen Sie sich diesen Kurzfilm an. Er zeigt, mit welchen Hilfsprogrammen die NYF den Opfern der jüngsten Erdbebenkatastrophe hilft.

Wirklich sehenswert! Hier der link:

Kurzfilm „The Shaken Nation“ von NYF UK

Medizinische Versorgung auf dem Land

Dhading, 21. September 2015

359 Kinder und fast ebenso viele Mütter wurden bei einem 2-tägigen Medical Camp versorgt. Die NYF hat diese medizinische Versorgung in der Ortschaft Dhading organisert. Dafür wurde die ganze Einrichtung für diese zwei Tage aufgebaut. Ein Drittel der Kinder waren unterernährt, viele Kinder leiden an Hautverletzungen oder Hautkrankheiten und anderen medizischen Komplikationen.

Vielen Dank dem engagierten Team aus Exnährungsexperten, Ärzten, Krankenschwestern und Pflege- und Hilfskräften für ihren bemerkenswerten Einsatz!

Der aktuelle Bericht über die verschiedenen Hilfsmaßnahmen der NYF

Hier können Sie den aktuellen Bericht vom September 2015 über die Hilfsmaßnahmen der Nepal Youth Foundation herunterladen. Darin werden die bisher geleisteten Hilfen dargestellt und die mittel- und längerfristigen Programme kurz dargestellt.

 

Gemeinschaftsküchen für eine gesunde Ernährung der Kinder

NEPAL, 13. August 2015

Um Mangelernährung bei Kindern in der Zeit nach den schweren Erdbeben vorzubeugen, hat die NYF seit kurzem das Programm „Gemeinschaftsküche“ an neun Grundschulen im Distrikt Sindhupalchok begonnen. Dadurch werden den Kindern im Alter bis zu zehn Jahren nahrhafte Mahlzeiten angeboten und gleichzeitig den Eltern eine Ernährungsberatung.

Som Paneru, Präsident der NYF, hat kürzlich diese Schulen besucht und konnte feststellen, welchen positiven Einfluss dieses Programm in dieser kurzen Zeit auf den Ernährungszustand der Kinder und auch auf ihre Lern- und Konzentrationsfähigkeit in der Schule hatte:

„An einigen Schulen ist die Anzahl der Schüler schon gestiegen. Viele Schüler, die wegen eines Snacks nach Hause gingen und danach nicht mehr in die Schule kamen, haben nun begonnen, den ganzen Tag in der Schule zu bleiben. Das Lernen fällt nun leichter, Schüler und Lehrer sind nun glücklicher mit dieser Situation, ebenso die Eltern.“

Hier können Sie mehr zu diesem Programm erfahren.

 

Die NYF baut erdbebensichere Schulgebäude

Am 12. Juli 2015 weihte der Präsident der Nepal Youth Foundation, Som Paneru, in Anwesenheit des Chief District Officer und der gesamten Schüler- und Lehrerschaft zwei neugebaute Schulgebäude im Gorkha ein. Die mehr als 60 Jahre alte Shakti Higher Secondary School war während des großen Erdbebens am 25. April 2015 völlig zerstört worden. Der Unterricht für die insgesamt 350 Schülerinnen und Schüler wurde danach unter Zeltplanen und in Zelten unter schwierigen Bedingungen abgehalten.

Diese beiden neu errichteten Gebäude sind die ersten ihrer Art im Bezirk Gorkha. Die Nepal Youth Foundation plant insgesamt 250 dieser erdbebensicheren Schulgebäude in den vom Erdbeben besonders stark betroffenen Gebieten zu errichten. Nach Regierungsangaben wurden mehr als 52.000 Klassenräume zerstört.

Hier mehr Informationen zum aktuellen Stand dieses Projekts und wie Sie sich daran beteiligen können.

Die NYF hilft Familien dabei, vorübergehende Unterkünfte zu bauen

NEPAL, 1. Juli 2015: Angesichts des Monsuns, der z.Zt. in Nepal herrscht, ist es dringend notwendig, dass die Familien in ländlichen Gebieten einen solideren Schutz vor den heftigen Regenfällen erhalten. Eine gute Möglichkeit sind Behelfsunterkünfte, die mit Bauholz, Bambus und Wellblech errichtet werden. In dieser Woche verteilte die NYF verzinktes Wellblech in Dörfern bei Kavre, östlich von Kathmandu, an 537 Familien. Davor wurden 648 Familien in Gorkha, westlich von Kathmandu, damit versorgt.

Die NYF verteilte an beiden Orten auch Moskitonetze an junge Mütter und ihre Kinder, ebenso an ältere Menschen.


Olga Murray feiert ihren 90. Geburtstag

Im Juni 2015 feierte Olga Murray ihren 90. Geburtstag. Die Gründerin der Nepal Youth Foundation engagiert sich weiterhin für die bedürftigen Kinder in Nepal.

In einem Artikel und einem kurzen Video informiert der kalifornische TV-Sender abc7news über das Lebenswerk der „Mutter Teresa von Nepal“. So wird Olga Murray inzwischen auch von einigen genannt.

Ebenso berichtet der Präsident der Nepal Youth Foundation Som Paneru über die aktuellen und geplanten Aktivitäten bei der Erdbebenhilfe. Dazu präsentiert er Pläne für den Bau von einfachen Wohnhäusern, die für nur 1.000$ errichtet werden können. Die Menschen vor Ort können unter Anleitung und dem Einsatz moderner Bautechniken diese Häuser selbst bauen.

Mehr dazu hier:


Gute Gründe, warum man auch jetzt nach Nepal reisen sollte

Ulrike Putz, Neu-Delhi, schreibt in ihrem Artikel vom 23.06.2015 auf SPIEGEL-Online, warum man auch jetzt nach Nepal reisen sollte:

Kathmandu liegt in Trümmern – und so mancher Urlauber hinterfragt seine Reisepläne für Nepal. Experten machen Mut, raten allerdings zur Vorsicht bei Arbeitseinsätzen als freiwilliger Helfer: Die können mehr schaden als nützen. .

Was können Hilfswillige tun, um Nepal nach der Zerstörung durch das Erdbeben im April wieder auf die Beine zu helfen? Susanne Becken hat darauf eine einfache Antwort parat: hinfahren und großzügig Geld ausgeben.

Sie hält es für moralisch vertretbar, zum Vergnügen in einem Land zu reisen, in dem vor Kurzem über 8600 Menschen von Erdstößen getötet wurden, Millionen seitdem obdachlos sind. Für die langfristige Erholung der nepalesischen Wirtschaft sei es enorm wichtig, dass die Touristen zurückkämen.

Becken ist Professorin für Nachhaltigen Tourismus an der australischen Griffith-Universität. In einem Beitrag für „The Conversation“ hat sie aufgezeigt, warum Reisende gut daran tun, auch künftig keinen Bogen um Nepal zu machen. Ohne die Devisen der Besucher sei das Land geliefert.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier:


 

Som Paneru, Präsident der NYF, in einem Interview mit der „Kathmandu Post“

Am 22. Juni 2015 spricht Som Paneru, Präsident der NYF, in einem Interview mit der „Kathmandu Post“, der führenden Tageszeitung Nepals, über das weiter wachsende Problem des Schutzes von Kindern. Man hört und liest immer wieder beunruhigende Berichte über Menschenhandel mit Kindern, sogar bis nach Indien. Und auch darüber, wie die Mangelernährung aufgrund der falschen Prioritäten der Hilfsorganisationen und staatlichen Behörden zu einer ernsten und bedrohlichen Situation führt. Ein Problem, über das niemand spricht. Herr Paneru betont ausdrücklich, dass auswärtige Hilfe die Leute vor Ort auf die Dauer selbstständig machen soll, nicht abhängig von den Zuwendungen und der Unterstützung von Wohltätigkeits- und Hilfsorganisationen. Dies trifft besonders auf die Landbevölkerung zu.

Lesen Sie hier das ganze Interview im Original:

 

 


Die NYF eröffnet ein weiteres Übergangswohnheim in Kavre

Am 19. Juni 2015 eröffnete die NYF ein weiteres Übergangswohnheim in Kavre, einem kleinen Dorf ca 8 KM östlich von Dhulikel. Vor dem großen Erdbeben war Dhulikel mit seiner Altstadt, in der einige Pagoden-Tempel standen, ein wichtiges touristisches Zentrum. Auf einer schön gelegenen Aussichtsplattform hat man einen wunderschönen Blick auf das zentrale Himalaya-Massiv.

In dieses Übergangswohnheim werden Kinder aufgenommen, die durch das Erdbeben zu Waisen geworden sind. Wie in Gorkha leben die aufgenommenen Kinder hier in einer geschützten und sicheren Umgebung. Sie werden gut verpflegt, erhalten Unterricht und psychologische Betreuung. Die Kinder haben auch die Möglichkeit, zu Spiel und Unterhaltung, um das durch die Erdbeben und den Verlust der Eltern verursachte Trauma zu lindern oder zu heilen.

Die NYF arbeitet in diesem Bereich eng mit der nepalesischen Regierung zusammen, dem „Central Child Welfare Board“ und dem „District Child Welfare Board“. Das Photo zeigt den Präsidenten der NYF, Herrn Som Paneru, bei seiner Ansprache anlässlich der Eröffnung.

 

 


 

Immer mehr Kinder im Übergangswohnheim der NYF in Gorkha

Eine Gruppe von 24 Kindern kam am letzten Wochenende in ein Übergangswohnheim, das die NYF in Gorkha eingerichtet hat. Dieses Übergangswohnheim bzw. Zeltlager soll Kinder, die durch das Erdbeben zu Waisen geworden sind, aufnehmen und ihnen Schutz bieten.

Diese Kinder wurden über das „District Child Welfare Board“ der Regierung vermittelt. Inzwischen sind 36 Kinder in diesem Lager und leben dort in einer geschützten und sicheren Umgebung. Sie können sich dort satt essen, erhalten Unterricht und psychologische Betreuung. Die Kinder haben auch die Möglichkeit, zu Spiel und Unterhaltung, um das durch die Erdbeben und den Verlust der Eltern verursachte Trauma zu lindern oder zu heilen. Diese Einrichtung wurde inzwischen schon von dem zuständigen Chief District Officer besucht, der zwei Wachleute zur Sicherung abgestellt hat.

 


 

Die „Deutsche Welle“ meldet am 15.06.2015 die Wiederöffnung der Kulturerbestätten in Nepal

 

Am Montag tanzten Künstler in traditionellen Kostümen und Masken auf dem Durbar Square in Bhaktapur zur feierlichen Wiedereröffnung von 5 UNESCO-Weltkulturstätten. Gezeigt wird auch eine Foto-Ausstellung, die den Platz und die umgebenden Gebäude und Tempel vor und nach dem Erdbeben zeigt.
Neben dem Durbar Square in Bhaktapur wurden auch der Hanumandhoka Square, der Patan Durbar Square, das Heiligtum in Pashupatinath und die Stupa von Bouddhanath mit diesem Festakt wieder für Touristen geöffnet.

Hier können Sie mehr dazu lesen:

 


Heute (10.06.2015) in der FAZ

Eine Bilderstrecke, die das ganze Ausmaß der Zerstörung zeigt. Eine halbe Million Häuser wurde zerstört, die Bewohner leben bis heute in Zeltkolonien, bisweilen mitten auf der Straße. Fast drei Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die kulturellen Schätze und religiösen Stätten des Landes sind weitgehend zerstört.

Dieser Link führt zu den Aufnahmen von Daniel Pilar:

Ein Überblick über bisherige und künftige Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen

In diesem Bericht vom 8. Juni 2015 werden die verschiedenen Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen der NYF dargestellt. Inzwischen sind mehr als 5 Wochen vergangen, seit das zerstörerische Erdbeben am 25. April 2015 Nepal getroffen hat. Seitdem gab es unzählige Nachbeben und zwei stärkere Beben mit der Stärke 6.7 bzw 7.3. Nach offiziellen Angaben zählte man bisher 8.692 Tote und 22.221 Verwundete. 800.000 Häuser und Wohnungen sind unbewohnbar geworden. Ungefähr 45.000 Klassenzimmer sind zerstört und können nicht mehr benutzt werden. Das bedeutet, dass der tägliche Unterricht von 1 Million schulpflichtiger Kinder nicht stattfinden kann.

Die NYF versucht mit verschiedenen Programmen die schlimmsten Auswirkungen zu lindern. Das geschieht beispielsweise durch Sofortmaßnahmen wie

  • medizinische Unterstützung,
  • Soforthilfe vor Ort wie Nahrung, Kleidung, Hygieneartikel, Zelte und Zeltplanen, Wasserfilter etc.,
  • Tageszentren für Kinder,
  • psychologische Unterstützung von Überlebenden und Angehörigen,
  • Ausbildung und Training von Lehrern, Mitarbeitern und Freiwilligen zu „Psychologischen Ersthelfern“ .

Es gibt aber auch mittel- und langfristige Programme wie

  • Aufbau von Zelten zum Schutz vor dem drohenden Monsun,
  • Übergangswohnheime für Waisenkinder,
  • Gemeinschaftsküchen,
  • Wiederaufbau von erdbebensicheren Wohnhäusern und Klassenräumen.

Hier können Sie mehr dazu lesen:


 

Neueste Meldungen vom 21. Mai 2015

In den am stärksten zerstörten Gebieten des Kathmandu-Tals erweitert die NYF möglichst schnell ihre Tagesbetreuungsangebote für Kinder, die vom Erdbeben betroffen sind. Inzwischen betreibt die NYF 8 solcher Kinderhorte, so dass über 600 Kinder im Alter von 2 bis 12 Jahren dort betreut werden können.

Die NYF setzt alles daran, insgesamt 20 solcher Horte in den nächsten Tagen anzubieten. Die Kinder werden dort betreut, können sich erholen, bekommen Essen und psychologische Betreuung. Die Psychologen der NYF, die an der einzigen psychologischen Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche des Landes arbeiten, leisten hier großartige Arbeit. Die Leiterin der Beratungsstelle, Frau Chhori Laxmi Maharjan, hat einen Promotionsaufenthalt in Kalifornien unterbrochen. Seit ihrer Rückkehr arbeitet sie zusammen mit ihrem Team daran, psychologische Unterstützungsmöglichkeiten für Überlebende des Erdbebens zu schaffen. Der besondere Fokus liegt auf Kindern, Lehrern und Eltern.

Da mehr als 80% der Schulen in den am stärksten betroffenen Gebieten zerstört sind, ist es aktuell noch völlig unklar, wie lange es dauern wird, bis über 1 Million Kinder wieder zur Schule gehen können.

Das gesamte Programm wird geleitet von Sachita Suwal, der ECD-Managerin der NYF (ECD bedeutet Early Childhood Development – frühkindliche Entwicklung). Die NYF dankt dem ganzen Team für die wunderbare Arbeit und ebenso den großzügigen Spendern, die dies alles erst ermöglichen.

Wasserfilter für sauberes Trinkwasser

Nach dem Erdbeben werden die Versorgung mit sauberem Trinkwasser und die Entsorgung des Abwassers zu einem großen Risikofaktor. In vielen Gemeinden leiden die Menschen bereits unter Durchfall und ähnlichen Erkrankungen, die durch mangelnde Hygiene hervorgerufen werden. Die beginnende Hitze verursacht ein anderes Problem: Moskitos! Besonders betroffen sind diejenigen, die im Freien unter Zeltplanen oder in Zelten schlafen.

In den letzten Tagen hat die NYF über 100 Wasserfilter an Familien ausgeteilt, dazu größere Filter für die Wasserversorgung in den Dörfern. Ebenso wurden über 1500 Moskitonetze in den betroffenen Gebieten verteilt.


 

Erfolgreiche Spendenaktion an der Julius-Springer-Schule in Heidelberg

Am Freitag, den 8. Mai 2015 führte die Klasse BKFR1/1 auf Initiative ihrer Lehrerin Natalie Beck eine Spendenaktion für die Opfer des Erdbebens in Nepal durch. Mit vielen Plakaten wurde für die Aktion geworben und in den großen Pausen fand ein Kuchenverkauf im Foyer statt. Zusätzlich gingen die Schülerinnen und Schüler mit der Spendenbüchse durch die Klassen und waren auch hier erfolgreich.

Am Montag, den 11. Mai 2015 konnten schließlich 630 € an Herrn Ogiermann von der Nepal Youth Foundation Germany (NYF) übergeben werden. Diese Organisation unterstützt seit 25 Jahren in Nepal vor allem Jugendliche und Kinder. Momentan werden Hilfslieferungen und Zelte v.a. in entlegene Dörfer gebracht. Die NYF Germany hat ihren deutschen Hauptsitz in Heidelberg, sodass Frau Beck das Geld dort direkt übergeben konnte.

Leider hat sich inzwischen ein weiteres Erdbeben in Nepal ereignet. Es besteht also weiterhin die Notwendigkeit zu spenden. In der Julius-Springer-Schule sind bis Montag, den 18. Mai 2015 bereits weitere 80 € Spendengelder eingegangen.

Bericht und Bilder: Michael Böckler


 

 

Wir haben Angst, weil der Monsunregen bald kommt

Ein Beitrag von Jürgen Webermann in der Radiosendung „Informationen am Morgen“ des Deutschlandfunks vom 18.5.2015:

Gut drei Wochen nach den schweren Erdbeben hat Nepal zwei Milliarden Dollar internationale Wiederaufbauhilfe erbeten. Die Menschen in dem Himalajastaat leiden noch immer unter den Folgen des Bebens. Viele Dörfer v.a. in den Bergen gleichen Trümmerwüsten. Und es droht die nächste Gefahr.

Den ganzen Beitrag können Sie hier anhören oder lesen:


 

 

Die starken Erdbeben lösen bei der Bevölkerung schwere psychische Belastungen aus

In Nepal geschieht eine Tragödie, die nicht so offensichtlich ist wie die Schäden an den Gebäuden. Die Überlebenden und die Rettungs- und Hilfskräfte leiden unter Traumata, die auch nach dem starken medialen Interesse noch lange anhalten werden.

Claire Bennett in „The Guardian“ vom 15. Mai 2015:


 

 

Olga Murray schreibt am 12. Mai 2015 über die Situation in Kathmandu

Nach dem schweren Erdbeben am 12. Mai 2015 wird Olga Murray, die sich z.Zt. in Kalifornien aufhält,  gegen Mitternacht von Som Paneru angerufen. Am Telefon berichtet er, dass die Kinder, Jugendlichen und Mitarbeiter von K- und J-House in Sicherheit sind. Darüber hinaus beschreibt er, unter welchen Anstrengungen und Schwierigkeiten die NYF Soforthilfe leistet. So z.B. die notwendige psychologische Betreuung der traumatisierten Menschen. Som Paneru bittet darum, diese Arbeit vor Ort weiterhin mit Spenden zu unterstützen und er bedankt sich sehr herzlich für die bereits geleistete finanzielle Unterstützung.

Lesen Sie hier das Schreiben von Olga Murray im Original:


Meldung von der NYF aus Kathmandu (12.5.2015 um 18:45 Uhr)

Dear friends,
Nepal was once again hit by a powerful earthquake today measuring 7.3 magnitude. With luck, children and staff of NYF are safe. Everyone is staying alert. We are greatly saddened by the lives lost yet again. Our support for people affected by the earthquake will continue. Thank you for being with us at this hour of national crisis.

Nachzulesen hier:

Die aktuelle Situation auf facebook:


 

 

 

Die Katastrophe nach der Katastrophe

Dienstag, 12. Mai 2015: Schon wieder erreichen uns Schreckensnachrichten aus Nepal. Erneut hat es schwere Beben gegeben. Bisher haben wir noch keine Nachrichten darüber, ob Mitarbeiter der NYF oder Freunde davon betroffen sind. Oder die erfolgreich angelaufenen Soforthilfemaßnahmen.

In der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu stürzten zahlreiche Gebäude ein, die durch das verheerende Beben vor 17 Tagen mit mindestens 8000 Toten schon instabil geworden waren. Das indische Militär veröffentlichte Bilder, auf denen zahlreiche Erdrutsche an Berghängen zu sehen sind. „In einigen Dörfern in diesen (am schwersten getroffenen) Gegenden erwarten wir völlige Zerstörung“, teilte das Innenministerium mit.

Mehr dazu auf den Seiten der Tagesschau:


 

Die neuesten Nachrichten vom 8. Mai 2015

Die Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen der NYF sind seit Dienstag, 28. April 2015 angelaufen und konzentrieren sich auf 2 Bereiche :

  • Hilfslieferungen an Krankenhäuser und in entlegene Dörfer, ebenso Aufbau von Krankenstationen in 2 Ernährungszentren der NYF in Kathmandu und Pokhara und Aufnahme und Versorgung von Erdbebenopfern in den beiden Häusern.
  • Einrichtung von Kinderhorten.

Hilfslieferungen:

Som Paneru, der Präsident der NYF, hat am 4. Mai 2015 mit seinem Team das entlegen Dorf Satya Devi im nördlichen Dhading Distrikt nahe des Epizentrums des Erdbebens mit 2 Lastwagen voller Hilfsgüter erreicht. Geliefert wurden Lebensmittel Reis, Linsen, Kartoffeln, Öl und Gemüse, Kleidung, Schlafmatratzen und 400 Wellblechplatten, um vorübergehende Unterkünfte zu bauen.

null

Bereits am Freitag wurden in Kavre, eineinhalb Stunden von KTM entfernt, Zelttarps für die Familien verteilt. Das Dorf ist stark zerstört und die Familien verbringen ihre Nächte unter den Bäumen. Auch in weitere Dörfer in Nuwakot wurden medizinische Hilfsgüter und Lebensmittel geliefert.

Som Paneru besuchte auch das Krankenhaus in Dhulikel. Obwohl nur für 350 Patienten ausgelegt, werden dort momentan 800, zum Teil Schwerverletzte, versorgt. Die Patienten kommen aus den umliegenden Orten. Da die Vorräte im Krankenhaus zu Ende gehen, hat Som Paneru 10.000 Euro für den notwendigen Kauf von Medikamenten, Verbandsmaterial usw. zur Verfügung gestellt.

Seit Sonntag, den 26. April besteht Kontakt zum Patan und Teaching Krankenhaus in Kathmandu. Bereits am Dienstag wurden 200 Matrazen mit Decken dorthin geliefert.

Die Mitarbeiter der NYF liefern ebenfalls medizinische Versorgung an weitere Krankenhäuser.

Aufnahmen und Versorgung von Patienten im NRH.

Da die Krankenhäuser total überfüllt sind, werden viele Patienten entlassen, obwohl sie noch weiterer medizinischer Hilfe bedürfen. Viele haben keinen Ort mehr , an den sie zurückkehren können. Sie haben zwar das Erdbeben überlebt, aber manche haben alles verloren, ihre Familie, ihr Haus mit allem Besitz, einschließlich der Lebensmittelvorräte.

Zur Zeit beherbergt die NYF in ihren Ernährungszentren in Kathmandu und Phokara 65 Opfer. Sie werden dort von ehemaligen Kamlarimädchen medizinisch versorgt; sie haben eine Ausbildung zur medizinischen Assistentin abgeschlossen, die die Nepal Youth Foundation nach ihrer Befreiung aus der häuslichen Sklaverei finanziert hat. Jetzt sind sie nach Kathmandu gekommen, um die Verletzten im Ernährunszentrum zu versorgen. Auch eine Mutter mit einem 4 Tage alten Baby ist unter ihnen; ihr Haus wurde bei dem Beben vollständig zerstört.

Die Mitarbeiter des Nutritional Rehabilitation Center sorgen für gesundes Essen und die Mitarbeiter von Ankur, der psychologischen Beratungsstelle der Nepal Youth Foundation, bieten psychologische Hilfe an. Viele der Patienten, die beim Erdbeben verschüttet wurden und für Stunden unter ihren Häusern begraben waren, sind stark traumatisiert.

Die NYF organisiert auch den Transport der entlassenen Verletzten vom Krankenhaus zu ihren Zentren und und bringt entlassene Patienten, die auf dem Land ihre Familie haben, aber kein Geld, sicher zurück in ihre Dörfer. Auch der Transport in Gebiete, zu denen im Moment keine Anbindung durch öffentliche Verkehrsmittel besteht, wird übernommen, damit die Menschen in ihre Heimatdörfer zurückkehren können

Verschiedene private Initiativen in Nepal unterstützen die Arbeit der NYF und spenden z.B. Obst, Gemüse, Honig, Fruchtsäfte, Sanitärartikel und Babynahrung. Auch Busse werden von der Ullens Schule für Krankentransporte und Lieferung von Hilfsgütern der Nepal Youth Foundation zur Verfügung gestellt.

Für diese Unterstützung vor Ort bedankt sich die NYF bei allen.

Einrichtung von Kinderhorten

Als Teil des Disaster Relief Programms haben wir begonnen Tageshorte für Kinder einzurichten, die vom Erdbeben betroffen sind. Die Schulen in den betroffenen ländlichen Regionen sind seit dem Erdbeben geschlossen.

Im Zentrum bekommen die Kinder gesundes Essen, sie werden betreut, können spielen und bekommen psychologische Hilfe, um die Schrecken des Erdbebens zu bewältigen. 50 Kinder haben heute das Zentrum besucht. Die Kinder sind glücklich einen Ort zu haben.

Wir werden bald mehr von diesen Zentren eröffnen.


Filmbericht mit Interview von Olga Murray und Som Paneru auf abc7news

 

Schauen Sie sich diesen Beitrag vom 7. Mai 2015  an und erfahren Sie mehr über das Hilfsprogramm der NYF angesichts des verheerenden Erdbebens. Olga Murray, die Gründerin der NYF und Som Paneru, Präsident der NYF, kommen auch zu Wort.

http://abc7news.com/society/bay-area-charity-providing-aid-to-earthquake-stricken-nepal/704460/


Ein herzliches Dankeschön

an alle Unterstützer der Nepal Youth Foundation
Germany für ihre großzügige Spende!

Wir sind sehr beeindruckt von Ihrer spontanen Hilfsbreitschaft und freuen uns sehr darüber. Sie ist Ansporn und Motivation für unsere weitere Arbeit.
In Anbetracht des in wenigen Monaten nahenden Monsuns ist es unbedingt notwendig, die betroffenen Menschen vor den starken und andauernden Regenfällen zu schützen. Von den bislang bei der Nepal Youth Foundation Germany eingegangenen Spendengeldern können beispielsweise folgende Hilfsgüter für Sofortmaßnahmen angeschafft werden:

  • 25 Familien können als Soforthilfe mit einem großen Tarp, Matratzen, Decken und Bettwäsche, einigen Grundnahrungsmitteln und notwendigen Medikamenten ausgestattet werden.
  • 10 Personen, die durch das Erdbeben verletzt wurden, können ärztlich versorgt werden. Dazu gehören auch junge Mütter mit ihren Neugenborenen, die für mehrere Wochen in den Ernährungszentren der NYF aufgenommen und versorgt werden können.
  • 20 Familienzelte mit vier Matratzen, Decken und Bettwäsche. Darin kann eine Familie mehrere Monate leben und währenddessen ihr zerstörtes Haus wieder aufbauen.
  • 5 große Gemeinschaftszelte, die für große Familien oder als Klassenräume verwendet werden können. Darin können sich bis zu 20 Personen aufhalten. Dazu kommt eine Ausstattung mit 20 Matratzen, Decken und Bettwäsche. Hierin kann die Zeit bis zum Wiederaufbau der Häuser oder Schulen überbrückt werden.

 


 Mahnwachen für Erdbebenopfer in Nepal

 

Mahnwache Neuenheim (4)

Mahnwache in Heidelberg-Neuenheim am Samstag, den 2. Mai und in Heidelberg-Handschuhsheim am Samstag, den 9. Mai 2015

In Heidelbergs Stadtteil Neuenheim findet Samstags auf dem alten Marktplatz immer ein großer Wochenmarkt statt. Viele kommen, nicht nur um frische Produkte aus der Region einzukaufen, der Markt ist auch ein beliebter Treffpunkt.

Hier waren wir von der Nepal Youth Foundation Germany mit unserer Mahnwache für die Erdbebenopfer mit Informationen über die verschiedenen Hilfsprojekte, die jetzt in Kathmandu von der NepalYouth Foundation durchgeführt werden. In den 5 Stunden hatten wir viele interessante Gespräche, in der die Betroffenheit und Anteilnahme vieler Menschen hier in Heidelberg zum Ausdruck kam.

Für das Interesse, das uns die Marktbesucher entgegenbrachten und für ihre Spenden bedanken wir uns sehr herzlich.

Wir werden sie direkt an die angelaufenen Hilfen in Kathmandu weiterleiten. Weitere Mahnwachen sind in Planung.

Am Donnerstag, 7.5.2015 von 15-19 Uhr auf dem Ebert-Platz (Altstadt)
Am Samstag, 9.5.2015 von 10-13 Uhr auf dem Markt in Handschuhsheim
INFOSTAND_9.5.15_HANDSCHUHSHEIM_01

Olga Murray schildert in einem Telefoninterview mit dem Sender CNN ihre Erlebnisse während des großen Erdbebens

 

Die 90jährige Gründerin der Nepal Youth Foundation schildert in einem Telefoninterview mit dem Sender CNN, wie sie in ihrem Haus in Patan, nahe bei Kathmandu, das große Erdbeben erlebt hat. Sie berichtet über die aktuelle Situation und die Hilfsmaßnahmen der Nepal Youth Foundation in den Städten und auf dem Land.

Telefoninterview mit Olga Murray auf CNN


 

Da die Krankenhäuser völlig überfüllt sind und viele Menschen abgewiesen werden müssen, hat die NYF jetzt damit begonnen in ihrem Ernährungszentrum  (Nutritional Rehabilitation Center, NRH) die Patienten aufzunehmen, die entlassen werden können, aber keine Unterkunft haben und keine Verwandten, von denen sie aufgenommen werden könnten. 40 ehemalige Kamlaris, die von der NYF zu medizinischen Assistentinnen ausgebildet wurden, sind auf dem Weg nach Kathmandu, um diese Menschen im NRH zu pflegen.

Ebenfalls wurden bei einem lokalen Hersteller Zelte für 1000 Personen in Auftrag gegeben, die zudem mit Decken und Matratzen ausgestattet werden sollen.

Dies entspricht der Arbeitsweise der NYF, möglichst mit allem, was sie tut, die lokalen Gewerbe zu unterstützen.

Kostenaufstellung für Hilfsprojekte

 


 

OLGA_GARDEN

SPENDENAUFRUF

Mit großem Schrecken verfolgen wir alle die Nachrichten, die uns aus Nepal erreichen. In diesem großen Leid haben uns jedoch auch einige gute Nachrichten erreicht:

Olga Murray, Gründerin der NYF und Som Paneru, Präsident der NYF, sowie die Kinder und alle Mitarbeiter mit ihren Familien aus Kathmandu haben das Erdbeben körperlich unversehrt überlebt. Für den Nachmittag des 25.04.2015 war eine vorgezogene Geburtstagsfeier für Olga Murray, die in diesem Jahr 90 Jahre wird, geplant. Daher waren auch frühere Kamlarimädchen, die von der NYF freigekauft wurden, in Kathmandu, um dieses Fest mitzufeiern. Auch sie haben das große Beben unversehrt überlebt und im Gartengrundstück bei Olgas Haus mit weiteren 50 Personen Zuflucht gefunden. Bis jetzt gab es über 80 Nachbeben und so halten sich alle dort hauptsächlich im Freien auf und schlafen draußen.

Neben der Sorge, die der NYF anvertrauten Kinder und Mitarbeiter jetzt mit dem Nötigsten wie Trinkwasser und Lebensmitteln zu versorgen, gibt es schon erste Pläne für die Zukunft und bereits eingeleitete Hilfsprojekte. So werden heute bereits 200 Betten mit Bettwäsche an ein Krankenhaus geliefert.

Weitere geplanten Hilfen beziehen sich auf unterschiedliche Bereiche.

Notwendige Soforthilfe:
– In den Krankenhäusern werden vor allem Betten, Bettwäsche, Krücken, Rollstühle uvm. gebraucht.
– Vor dem nahenden Monsun müssen in den nächsten Monaten unbedingt Notunterkünfte für unzählige Menschen, die ihr Zuhause verloren haben, errichtet werden. Da diese Notunterkünfte in der Regel sehr schlecht ausgestattet sind, wird die NYF vor allem die besonders gefährdete Gruppe der Kinder und schwangeren Frauen unterstützen.
Mit ihrer 25jährigen Erfahrung in der Einrichtung und dem Unterhalt von Ernährunszentren wird die NYF nahrhaftes Essen, sauberes Trinkwasser und auch Spielsachen zur Verfügung stellen.
Diese Hilfe soll solange fortgesetzt werden, bis die Menschen wieder ein dauerndes Zuhause haben. Diese Vorgehensweise entspricht den Prinzipien der NYF.

► ►     Ganz aktuell hat uns heute aus Nepal eine Email von der NYF erreicht mit der Bitte, für den Kauf von Zelten Geld zu sammeln. Diese Zelte kosten jeweils 800 Dollar; benötigt werden für die erste Versorgung insgesamt 20 Stück.

Langfristig wird es große Wiederaufbaumaßnahmen geben müssen:

– Die Nachfrage nach ausgebildeten Bauarbeitern wird steigen. Hier plant die NYF schon laufende Programme zur Berufsausbildung, vor allem im Bereich der Baukonstruktion, stark auszubauen. Besonderen Wert wird dabei auf die Ausbildung Jugendlicher und Erwachsener im ländlichen Raum gelegt.
– Familien sollen zusätzlich finanziell mit Baumaterial, das sie sich selbst nicht leisten können, unterstützt werden. So können sie ihre zerstörten Häuser selbst in sicherer Bauweise wieder errichten.
– Dafür wird ein Fond eingerichtet, um die benötigten Baumaterialien wie guten Zement, Stahlkonstruktionen und weitere technische Hilfe zur Verfügung zu stellen.
– Da die NYF in den letzten 25 Jahren ungefähr 100 Schulräume, 16 Ernährungszentren gebaut und ausgestattet hat und aktuell ihr eigenes Kinderdorf „Olgapuri“ und ein eigenes Ausbildungszentrum baut, kann auch in diesem Bereich bisher erworbenes Wissen und große Erfahrung genutzt werden. Weiterhin ist auch geplant zerstörte Schulen wieder aufzubauen.

Um all diese notwendigen Vorhaben verwirklichen zu können, ist die Nepal Youth Foundation auf Ihre großzügige Unterstützung angewiesen.

Bitte spenden Sie mit der Bezeichnung „Disaster Relief Fund“ an die

 Nepal Youth Foundation Germany e.V.
                Volksbank Kurpfalz H+G Bank

                IBAN: DE 75 6729 0100 0066 0750 01
                BIC:   GENO DE 61 HD3

oder speziell für den Kauf der Zelte unter der Bezeichnung „Sajani-Zelt“ auf dasselbe Konto.

Im Namen der gesamten Nepal Youth Foundation und der von uns unterstützten Kinder und Jugend­lichen danke ich Ihnen sehr herzlich.

Anne Haller-Karpf
1. Vorsitzende der Nepal Youth Foundation Germany e.V.

Überweisungen bis 200 Euro gelten als Spendenquittung. Wenn Sie uns Ihre Adresse mitteilen, senden wir Ihnen auch gerne eine Spendenquittung zu. 


 

Rhein-Neckar-Zeitung_15.04.2015

Ein herzliches Dankeschön an alle Spender und Helfer der Benefizveranstaltung

 

RNZ

Insgesamt konnten 1906,60 Euro zu Gunsten der Nepal Youth Foundation gesammelt werden

 

 


 

BENEFIZVERANSTALTUNG

Nepal – Aufbruch in ein besseres Leben

 

Filmpremiere „Olga’s Promise“ und

Konzert des Bammentaler Symphonieorchesters


25.03.2015    20:00     Aula SRH Neckargemünd     EINTRITT FREI

 EINLADUNG_1200(1)