Freiheit, Gesundheit
Schutz & Bildung

Herzlichen Glückwunsch für Urmila Chaudhary

zur Verleihung des Theodor-Häcker-Preises für politischen Mut und Aufrichtigkeit – Menschenrechtspreis der Stadt Esslingen.

Anfang Juli 2017 verlieh die Stadt Esslingen den Theodor-Häcker Preis, den internationalen Menschenrechtspreis für politischen Mut und Aufrichtigkeit, an Urmila Chaudhary.

In einer eindrucksvollen Zeremonie wurde Urmila Chaudhary der Preis überreicht. In der folgenden Woche wurde sie zu mehreren Pressekonferenzen, öffentlichen Diskussionen und Schulbesuchen eingeladen.

Anschließend, von Freitag bis Dienstag, waren dann Urmila und Man Bahadur (Projektleiter der NYF), der sie begleitet hat, bei uns in Heidelberg zu Besuch. Wir verbrachten sehr schöne Tage mit langen Gesprächen, mit viel Muße und einigen Unternehmungen wie Schloßbesuch und Bergbahnfahrt zum Königsstuhl. Erholten uns von der Hitze der Stadt bei einem Waldspaziergang durchs Felsenmeer und hatten eine angeregte Diskussion nach dem Film „Urmila – für die Freiheit“ in der Werkstatt. Es war sehr angenehm, soviel Zeit zusammen verbringen zu können und wir freuen uns auf das nächste Wiedersehen, in Nepal oder wieder hier in Heidelberg.


Diskriminierung und Unterdrückung charakerisieren das Leben Urmilas seit ihrem 6ten Lebensjahr. In diesem Alter wurde sie als Kamalari, als Haussklavin, während des Maghefestes im Januar in eine reiche und einflussreiche Familie nach Kathmandu verkauft. Sie musste von morgens bis spät in die Nacht arbeiten; kochen, waschen, putzen, alle Dinge, die im Haushalt anstehen, erledigen. Oftmals erleben die als Kamalari verkauften Kinder Gewalt, körperliche und sexuelle Misshandlung.
Die Kamalaritradition, beheimatet im Südwesten Nepals, reicht ins 18. Jahrhundert zurück. Die Tharu, unempfindlich gegen Malaria, bearbeiteten und kultivierten das Land im Terai. Als durch Trockenlegung und Spritzmittel die Malaria zurückgedrängt wurde, wanderten Menschen aus den Bergregionen in den Süden ein, verdrängten die Tharu von ihrem Land. Das Land war nicht offiziell registriert und eingetragen und so wurden die Tharu zu abhängigen Bauern, die jetzt für die neu eingewanderten Großgrundbesitzer arbeiten mussten.
So entstand das System der Kamalari, bei dem junge Mädchen für mehrere Jahre in meist höherkastige Familien außerhalb des Terais verkauft wurden zu einem geringen Preis. Das Versprechen, dass die Kinder die Schule würden besuchen können, wurde meist gebrochen.
Urmila konnte erst mit 17 Jahren, nach 12 Jahren als Kamalari und nachdem sie von der Nepal Youth Foundation befreit worden war, zur Schule gehen.
Seit dieser Zeit kämpft Urmila sehr aktiv für die Abschaffung des Kamalarisystems.
Zusammen mit der Nepal Youth Foundation gab es 2006 den ersten Erfolg: das Verbot des Kamalarisystems. 2009 sicherte die Regierung die finanzielle Unterstützung der Schulausbildung der befreiten Mädchen zu. 2013 verkündete die Regierung das offizielle Ende und die Abschaffung des Kamalarisystems.
Während all dieser Jahre setzte sich Urmila aktiv für die Befreiung der Kamalari ein.
Zum einen informierten sie und ihre Mitstreiterinnen durch dramatische Darstellungen mit Straßentheater die Bevölkerung über das Elend und die Not der Kamalari und veränderten so das Bewusstsein und Denken der Menschen über die Kamalaripraxis.
Aber sie verhinderte auch aktiv, das Mädchen beim Maghefest verkauft wurden, diskutierte mit den Eltern, holte die Mädchen aus Bussen. Sie suchte nach den Kamalari, konfrontierte die Familien und forderte sie auf, die Mädchen gehen zu lassen.
Urmila klagt ihre Eltern nicht an. Sie sagt: „Meine Eltern litten genauso wie ich und ich will nicht, dass wir nochmals so etwas erleiden müssen“. Dieser Gedanke gab und gibt ihr die Kraft zu kämpfen und heute sind 13 000 Mädchen befreit; sie leben wieder zuhause oder in mehreren Hostels.
Jetzt müssen weiterführende Programme organisiert werden, um die Schul- und Berufsausbildung der Mädchen zu gewährleisten und allen ein freies, selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Mit dem Freed Kamalari Developmental Forum, der eigenen NGO der Kamalari, geht der Kampf Urmilas weiter. Sie wird dabei von der Nepal Youth Foundation unterstützt. (Anne)

Sehen Sie zu diesem Thema den beeindruckenden und unbedingt sehenswerten Filmbeitrag von Roy Cox:
Klicken Sie hier für den Vorschaufilm (Work-In-Progress):

 

 

Maulbeerbäume werden gepflanzt

Olgapuri, 12. Juli 2017

In Nepal ist aktuell Monsun, also genau die richtige Zeit für diese Aktion: Letzte Woche wurden durch die Mitarbeiter der Nepal Youth Foundation in Olgapuri Maulbeerbäume gepflanzt.

Die Maulbeerbäume wurden an den Böschungen und abschüssigen Grundstücken, die Olgapuri umgeben, gepflanzt. Diese Bäume erfüllen zwei wichtige Funktionen: Zum einen dienen ihre Blätter als sehr gutes Futter für die Kühe während der trockenen Jahreszeit, zum anderen sind diese Bäume ein hervorragender Schutz gegen die Bodenerosion.

Lebendiger Neckar

Heidelberg, 18. Juni 2017

Unser Projekt „build up the workshop“ – Ausbildungsplätze für Nepal stieß auf großes Interesse bei den Besuchern des Lebendigen Neckars. Bei wunderschönem Sommerwetter führten wir viele interessante Gespräche über unsere Arbeit im Ausbildungszentrum der Nepal Youth Foundation in Kathmandu. Mit dem regen Kauf unserer Banner-Beutel, deren Erlös direkt in das Projekt fließt, unterstützten uns viele der Festbesucher

 

Wieder eine Schulung für erdbebensicheres Bauen

Kathmandu, Juni 2017

In Zusammenarbeit mit der nepalesischen Regierung und in Fortführung dieses erfolgreichen und bewährten Projekts, hat die NYF wiederum rund 100 Frauen und Männer darin geschult, erdbebensichere Gebäude zu erstellen. Dabei geht es vor allen Dingen darum, die bei dem großen Erdbeben 2015 zerstörten Wohnhäuser und Schulen in einer möglichst sicheren Bauweise wieder zu errichten.

Denn die gesetzlichen Vorgaben in Nepal schreiben nun vor, dass alle neuen Gebäude nach einem möglichst erdbebensicheren Standard errichtet werden müssen. Die Nepal Youth Foundation nutzt nun das nach dem Erdbeben selbst entwickelte Programm dazu, die Fähigkeiten der Teilnehmer  dementsprechend zu verbessern.

 

Jetzt auch Aquaponik in Olgapuri

Kathmandu, Mai 2017

Die Kinder und Jugendlichen in Olgapuri werden größer und machen Fortschritte. Aber sehen Sie selbst, was hier noch wächst und gedeiht: Auf diesen Bildern sehen Sie die nun vollständig funktionierende Aquaponikanlage von Olgapuri. Aquaponik ist ein Verfahren, in dem die Aufzucht von Fischen in Behältern und die Kultivierung von Nutzpflanzen in Hydrokultur vereint werden. Der von den Fischen erzeugte Dünger versorgt die Pflanzen mit all dem, was sie beim Wachsen benötigen. Und dies alles auf einem wunderschönen Dachgarten!

Biologische Landwirtschaft in Olgapuri

Kathmandu, Mai 2017

Auf dem Gelände von Olgapuri wird nun auch biologische Landwirtschaft betrieben. Die erste von der Nepal Youth Foundation betriebene Landwirtschaft soll die 80 Kinder und Jugendlichen, die in den verschiedenen Wohnheimen in Olgapuri wohnen, mit Lebensmitteln versorgen. Geplant ist zudem, den Überschuss an landwirtschaftlichen Produkten gewinnbringend zu verkaufen. Gleichzeitig sollen bis zu 200 Jugendliche jeweils ein Jahr lang in Farmmanagement, Landwirtschaft und Tierhaltung ausgebildet und geschult werden.

Kindersportfest in Olgapuri

Kathmandu, 2.-4. April 2017

Der Kinder-Club von Olgapuri organisierte ein wirklich gelungenes „Mini Sports Meet“ während der Schulferien. Auf dem neuen Sportgelände von Olgapuri kamen Kinder von 6 verschiedenen Kinderheimen zusammen, um sich in Basketball, Tischtennis, Badminton und Schnelligkeit zu messen. Dabei sein war alles und am Ende bekamen viele sogar eine Urkunde!

 

Geburtstagsfeier in Olgapuri

Kathmandu, 27. März 2017

Das Kinder- und Jugenddorf Olgapuri ist das Zuhause für 75 Kinder und Jugendliche mit 75 unterschiedlichen Geburtstagen, die es zu feiern gilt. Eine ganz schöne Menge an Kuchen!

Die Lösung? Die NYF-Familie in Kathmandu richtete eine GROSSE Party aus und feierte mit Akrobaten und Tänzern vom Zirkus Kathmandu, vielen bunte Luftballons, kleinen Geschenke und natürlich ganz viel Kuchen.

Feiern Sie mit uns und wünschen Sie allen unseren wunderbaren Kindern und Jugendlichen, die uns so stolz machen,  ein fröhliches Happy Birthday!

Build up the workshop

Das gemeinsame Projekt „Build up the workshop“ der Nepal Youth Foundation Germany (NYF) und der Drechselstube Neckarsteinach (dns) ist gelungen.


Im Oktober 2016 entstand im neu gebauten Berufsbildungszentrum der NYF in Olgapuri nahe Kathmandu eine Drechselwerkstatt mit einem Ausbildungsplatz für nepalesische Jugendliche.
Der komplette Drechselausbildungsplatz (Drechselmaschine VICMARC-VL 200, Zubehör, Transportvorbereitungen), gespendet von der Familie Weinbrecht von der Drechselstube dns in Neckarsteinach, war bereits im Juni in Kathmandu angekommen und mit der Unterstützung des schwedischen Familienunternehmens Tormek durch die Spende einer Schärfmaschine TORMEK T-7 war die „Hardware“ für das Vorhaben gesichert.
Was noch fehlte war die „Software“, das Know-How zum Bedienen der Maschine.
Mit Hans-Hermann Terkatz, Markus Schneider und Wolfgang Hess war das Trainerteam aus dem Umfeld der dns erstaunlich schnell gefunden. Alle drei begeisterte das Projekt und das Land Nepal so sehr, dass sie bereit waren, auf eigene Kosten dorthin zu reisen und sich 10 Tage lang dort ehrenamtlich zu engagieren. Unterstützt wurden sie von Ulrike Terkatz und Christof Wörtz.
Als Projektleiter bereitete Albert Klar-Bauder den Einsatz in Deutschland vor und koordinierte die Aktivitäten vor Ort in Nepal mit Unterstützung seiner Frau Renate Bauder.

Das gesamte Team

Am 15. Oktober 2016 bezog das „German Team“ das Gästehaus der NYF in Olgapuri.
Die Drechselmaschine, die verpackt in ihrer Transportkiste in der Werkstatt wartete, wurde ausgepackt, abgestaubt, eingeölt und eingerichtet. Gleichzeitig wurden die Grundstrukturen eines Drechselausbildungsplatzes geschaffen: Werktisch aufbauen, Werkzeugwand einrichten, Zubehör zugänglich verstauen.
Morgens am 16.10.2016 versammelten sich dann 6 nepalesische Schreiner gemeinsam mit dem Leiter des Vocational Training Centers Madan Khadka und unserem German Team zur Begrüßung durch Som Paneru. Damit begann der erste „Train the Trainer“-Ausbildungskurs; eine Vormittagsgruppe von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und eine Nachmittagsgruppe von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr. So war gewährleistet, dass jeder genug Praxiserfahrung an der Maschine sammeln konnte.


Zum Kurseinstieg standen der Einsatz und der Umgang mit den Drechselwerkzeugen im Vordergrund.
Mit zunehmender Drechselpraxis formten die Teilnehmer in den folgenden Tagen dann bereits Holzschalen und hängende Teelichthalter.


Wolfgang Hess führte in die fachgerechte Handhabung der Tormek Schärfmaschine ein und nachdem sich im Kinderdorf herumgesprochen hatte, dass man mit der Maschine nicht nur Werkzeuge, sondern auch Messer und Scheren schärfen kann, füllte sich die Werkstatt mit interessierten Dorfbewohnern, die allerlei Gerätschaften zum Schärfen brachten.


Im abschließenden Reflexions- und Perspektivmeeting wurde besprochen, was es zukünfig braucht, damit die vermittelten Grundkenntnisse erhalten und weiter ausgebaut werden können.
Am letzten Projekttag überreichten in einer feierlichen Zeremonie Albert Klar-Bauder und Anne Haller-Karpf (Vorstand der NYF Germany) den Drechselausbildungsplatz an die NYF.
Olga Murray, die 91-jährige Gründerin der NYF, nahm die Maschinen persönlich in Empfang.


Mit der Übergabe der Zertifikate an die Kursteilnehmer durch Olga Murray wurde der erste „Train the Trainer“-Kurs im neuen Vocational Center der NYF feierlich beendet.

Darüberhinaus sind bereits weitere Vorhaben angedacht:

  • Die NYF plant in Kathmandu die Eröffnung eines Shops, in dem die Werkstücke aus der Drechselwerkstatt zusammen mit anderen in Olgapuri hergestellten Produkten verkauft werden.
  • Das Schärfen von Werkzeugen und Haushaltsutensilien soll als Dienstleistung in einem (evtl. mobilen) Schärfzentrum lokal angeboten werden.

Damit sollen Einnahmequellen erschlossen werden, um langfristig einen Beitrag zur Finanzierung der Ausbildungsstätte zu erreichen.

Wir von der NYF Germany werden über die weitere Entwicklung kontinuierlich berichten.

 

 

Anerkennung für die Arbeit der NYF

Kathmandu, Februar 2017

Wir sind sehr stolz darauf, dass das Programm für berufliche Bildung und Berufsberatung der Nepal Youth Foundation für seine bedeutenden Beiträge zur beruflichen und technischen Ausbildung in Nepal Anerkennung gefunden hat.
Raju Dhamala, Generaldirektor des Programms für Vocational Training der NYF, nahm ein Anerkennungsschreiben von dem nepalesischen Minister für Frauen und Kinder, Herrn Kumar Khadka, in den Räumen der Balaju School of Engineering and Technology entgegen.
Mit einer Arbeitslosenquote von über 40 % haben selbst junge Menschen mit einem Hochschulabschluss Mühe, einen Arbeitsplatz zu finden. Dank der Großzügigkeit der Spender der NYF können unsere Beratungs- und Bildungskurse benachteiligte junge Menschen auf eine glänzende Zukunft vorbereiten.

Grüße zum Valentinstag

Olgapuri, Februar 2017

Die Kinder und Jugendlichen von Olgapuri senden zum Valentinstag ganz herzliche Grüße an alle Mitglieder und Unterstützer der Nepal Youth Foundation:

Klicken Sie für ein kurzes Video:

 

Aktuelle Bilder von OLGAPURI

Kathmandu, 28. Januar 2017

Heute morgen erreichten uns die aktuellen Bilder von Olgapuri, dem Kinder- und Jugenddorf der Nepal Youthfoundation im Süden von Kathmandu. Vor zwei Jahren begonnen, lange verzögert durch das Erdbeben vom Frühjahr 2015 und die politisch bedingten Grenzblockaden, geht der Ausbau nun tatkräftig voran. So gut, dass die 80 Jungen und Mädchen im Herbst 2016 hier schon eingezogen sind und auch am 1. Januar 2017 ein „Tag der offenen Tür“ veranstaltet werden konnte. Gut zu erkennen sind die Wohnheime für die Jungen und Mädchen, das Gästewohnhaus, die Mensa und das Haus für gemeinsame Aktivitäten, die landwirtschaftlichen Flächen und der Stall für das Vieh. Die kreisrunde Zisterne und auch der kleine Ballspielplatz sind ebenfalls zu sehen.

 

Neuigkeiten von der Psychologischen Beratungsstelle Ankur

Nepal, Januar 2017

Während der Winterferien hat das Team der Psychologischen Beratungsstelle Ankur vom 2. -7. Januar 2017 ein „Psychological Care Camp“ für die Kinder des Kinderdorfs der Nepal Youth Foundation, OLGAPURI, durchgeführt. Der Schwerpunkt dieses Seminars lag darauf, die sozialen und emotionalen Fähigkeiten der Kinder zu stärken.

Die Mitarbeiter von Ankur, der Psychologischen Beratungsstelle NYF,  haben in der Sunaulo Bhairavi School ein dreitägiges Seminar für Lehrer abgehalten. Inhalt und Schwerpunkt dieses Trainings war der positive Umgang mit Kindern und Heranwachsenden. Die Sunaulo Bhairavi School ist eine öffentliche Schule im Distrikt Dhading, westlich von Kathmandu.

Die Mitarbeiter der Beratungsstelle haben im Herbst 2016 an der „Psychological Youth Fair“ teilgenommen; über 200 interessierte Fachbesucher informierten sich am Stand von Ankur in intensiven Gesprächen über die verschiedenen Angebote von Ankur zum Thema „Emotionale Gesundheit“.

Die Geschichte von Laxmi

Nepal, Dezember 2016

Von einem fast verhungerten Kleinkind zu einem gesunden, strahlenden Kind: das ist die Geschichte von Laxmi. In den Nutritional Rehabilitation Homes (NRH) der NYF werden täglich lebensbedrohlich mangelernährte Kinder erfolgreich behandelt. Begleiten Sie mit uns die erstaunliche und wunderbare Entwicklung eines dieser Kinder in dem kurzen Video-Clip:

 

 

Sauberes Trinkwasser für über 100 Familien

Nepal, 13. November 2016

 

Das große Erdbeben im April 2015 richtete entsetzliche Zerstörungen an. Häuser und Schulen stürzten ein, ganze Dörfer wurden dem Erdboden gleichgemacht. Auch die Versorgung mit sauberem Trinkwasser wurde durch das Erdbeben in einem nicht vorstellbaren Maß erschwert. Bis dahin sah man schon frühmorgens Frauen die Straßen entlang laufen, meist mit FlipFlops an den Füßen oder barfuß, beladen mit den landesüblichen „dokos“ – großen Tragekörben, in denen sie die schweren Wasserkanister zu ihren Familien trugen. Aber durch das Erdbeben wurden viele der nahegelegenen Quellen zerstört oder sie trockneten völlig aus. Wenn überhaupt, tropft das Wasser nur langsam aus den wenigen noch zugänglichen Quellen. Eine lange Reihe von Frauen wartet nun geduldig darauf, die mitgebrachten Kanister mit Wasser zu füllen und diese dann auf mühsamen und steilen Wegen in die Dörfer hinauf zu tragen. Nach dieser Anstrengung beginnt die Vorbereitung des Frühstücks für die Familie, danach arbeiten sie auf den Feldern.

Für die einmalige Summe von 10.000 $ konnte die NYF in zwei Dörfern der Region Sindhupalchok mehrere große Wassertanks installieren. Pumpen bringen das Wasser durch Leitungen hinauf in die höhergelegenen Dörfer – welche Erleichterung für die Frauen, die nun die schweren Wasserkanister nicht länger schleppen müssen. Über 100 Familien können so mit sauberem Trinkwasser versorgt werden.

Aktuelle Informationen von der NYF

Nepal, 1. September 2016

Der aktuelle Sommer-Newsletter der Nepal Youth Foundation informiert über die vielfältigen Aktivitäten der NYF.

So berichtet Olga Murray über ein Projekt, durch welches den Frauen in einem vom Erdbeben betroffenen Dorf geholfen wird.
Das Kinderdorf der NYF,  OLGAPURI, wird am 25. September 2016 feierlich eröffnet.
Und Som Paneru schreibt darüber, wie die NYF Menschen dabei unterstüzt, wieder in einen normalen und geregelten Alltag zurück zu finden.

Zum Herunterladen bitte hier klicken:

Erfolgreicher Abschluss für 28 neue Vorschul-Lehrerinnen

Nepal, 24. Juli 2016

Mitarbeiter der NYF-Abteilung „Frühkindliche Erziehung“ (Early Childhood Development = ECD) haben kürzlich einen 2-wöchigen Ausbildungskurs abgehalten. Im Anschluss konnten 28 frischgebackene Vorschul-Lehrerinnen ihre dadurch erworbenen Zertifikate in Empfang nehmen.
Die Nepal Youth Foundation arbeitet mit 42 Zentren für frühkindliche Erziehung in den ländlichen Gebieten Nepals zusammen, um die Erziehung der Vorschulkinder zu verbessern.
Zusätzlich zu dem Ausbildungskurs für den Vorschulunterricht bietet dieses ECD – Programm auch Anleitungen für die Zubereitung einer gesunden Mahlzeit während eines Schultags und Schulungen zur Arbeit mit den Eltern. Außerdem sorgt die NYF auch für das notwendige Unterrichtsmaterial und Spielsachen.
Die NYF errichtet beständig neue erdbebensichere Schulräume, da die meisten Schulen durch das verheerende Erdbeben von 2015 zerstört worden sind.

 

Umzug nach Olgapuri noch in diesem Sommer

Kathmandu, Juli 2016

Nach den Schwierigkeiten und Erschwernissen beim Bau von Olgapuri durch das Erdbeben im Frühjahr 2015 und die Grenzblockaden freuen wir uns jetzt darauf, dass noch in diesem Sommer die Kinder aus den Wohnheimen J-House und K-House in ihr neues Zuhause umziehen können.


Das wunderschöne neue Dorf in den Randbezirken im Süden von Kathmandu wird das neue Heim für 80 Kinder und Teenager werden. Olgapuri – das bedeutet „Olgas kleine Oase“ – wird über einen ökologischen Gemüsegarten verfügen. Dazu kommen eigene Kühe für frische Milch und eine Menge Platz zum Spielen für die Kinder. Ein Zentrum für berufliche Ausbildung und ein kleines Gästehaus sind auch auf dem Gelände. Die gesamte Anlage können Sie auf dem Panoramabild überblicken.
Die offizielle Einweihung von Olgapuri wird am 25. September 2016 stattfinden. Am 1. Januar 2017 wird es einen „Tag der offenen Tür“ geben. Hier hat man dann die Gelegenheit, alle Einrichtungen ausgiebig zu erkunden.
Vielleicht haben Sie ja die Gelegenheit, diesen wichtigen Meilenstein in der Geschichte der Nepal Youth Foundation zusammen mit uns zu feiern.

Hilfe für ein Krankenhaus

Kathmandu, Juli 2016

Das schwere Erdbeben im letzten Frühjahr zerstörte das „Paropakar Maternity and Women´s Hospital“, das einzige staatliche Krankenhaus in Kathmandu, das besondere Unterstützung für Schwangere und Mütter bietet. Aus den abgelegenen Dörfern Nepals suchen jährlich ca 26.000 Frauen dieses Krankenhaus auf, um die zuverlässigen und erschwinglichen Leistungen dieses Krankenhauses zu erhalten.

Die Nepal Youth Foundation ermöglichte durch Ihre Spenden nun den Wiederaufbau des 300-Betten-Krankenhauses. Zusätzlich konnten Ventilatoren und andere Ausstattung für dieses staatliche Krankenhaus angeschafft werden.

Allen Spendern und Unterstützern herzlichen Dank! Sie ermöglichen den Neugeborenen einen guten Start ins Leben und helfen den Schwangeren und Müttern.

 

 

Drechselprojekt „Build up the Workshop“

Mit diesem Projekt unterstützt die Nepal Youth Foundation (NYF) Germany die berufliche Ausbildung im 2016 neu errichteten Berufsbildungszentrum der NYF in Kathmandu. Gemeinsam haben Martin Weinbrecht von der Drechselstube Neckarsteinach (dns) und Albert Klar-Bauder (NYF Germany) das Projekt ins Leben gerufen.
Im September 2015 konnte Som Paneru Präsident der NYF bei einem Besuch der Drechselstube eine Spendenzusage von Anke und Martin Weinbrecht für einen Drechselausbildungsplatz entgegennehmen.

NYF_DNS
Beginn einer freundschaftlichen Zusammenarbeit: Anke Weinbrecht (dns), Albert Klar-Bauder (NYF Germany), Martin Weinbrecht (dns), Anne Haller-Karpf (NYF Germany), Som Paneru (NYF)

Nun ist der erste große Schritt getan!
Das dns-Drechselpaket im Wert von € 5.000,- ist in Nepal unversehrt eingetroffen und bereits an die NYF ausgeliefert. Weitere Spenden (dns-Teams, begeisterte Drechselkursteilnehmer und NYF-Nähwerkstatt) in Höhe von über € 2.000,- ermöglichen es nun, den Drechselausbildungsplatz einzurichten. Ein Dankesschreiben von Som Paneru ist bereits eingegangen.

Tafel+text

Der zweite Schritt ist in Planung.
Im Oktober 2016 fahren Albert und Renate mit den beiden ehrenamtlichen Drechsel-Experten Hans-Hermann Terkatz und Markus Schneider nach Kathmandu. Das Team richtet dann die Maschine ein und schult die ersten nepalesischen Ausbilder. In einer Feierstunde soll der Drechselausbildungsplatz in Anwesenheit einer kleinen NYF Germany Delegation von unseren Vorstandsmitgliedern Anne Haller-Karpf und Albert Klar-Bauder offiziell feierlich übergeben werden.

Und dann kann es richtig losgehen.
Die NYF in Kathmandu wird in vielen ihrer Projekte von nepalesischen Handwerkern unterstützt. Die Möglichkeit des Austauschs und des voneinander Lernens mit ausbildungserfahrenen und englisch sprechenden Menschen aus dem Ausland ist, so Som Paneru, enorm hilfreich für die Entwicklung der Ausbildung. Experten aus dem Umfeld der dns, die sich für das Projekt begeistern und sich im Bereich der Schulung einbringen wollen, können sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

Wer das Projekt „Build up the Workshop” unterstützen möchte kann auf folgendes Spendenkonto überweisen:

Nepal Youth Foundation Germany e.V.
IBAN: DE75 6729 0100 0066 0750 01 BIC: GENODE61HD3

Zum Versand einer Spendenbescheinigung geben Sie neben dem Stichwort: „Build up the Workshop” auch Ihre Anschrift an. Auch ist es möglich, die Spendenbescheinigung per Mail zu beantragen: klarbaudermann@t-online.de

Kamalari Freedom Day

Nepal, 27. Juni 2016

Heute ist der Kamalari Freedom Day, der von der nepalesischen Regierung festgesetzt worden ist. Das aktuelle Bild zeigt die jungen Frauen bei einer Veranstaltung am 3. Kamalari Freedom Day.

Am 27. Juni 2013 hat die damalige Regierung die Abschaffung des Kamalari-System erklärt, nach den anhaltenden Protesten der befreiten Mädchen und jungen Frauen. Dabei war es auch zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei in Kathmandu gekommen.

Wenn Sie mehr Informationen dazu möchten, können Sie hier die Presseerklärung von damals nachlesen:

Presseerklärung der NYF vom 27. Juni 2013

 

2 aktuelle Videos von der NYF

Kathmandu, 10. Juni 2016

Die Nepal Youth Foundation hat soeben zwei aktuelle und unbedingt sehenswerte Videos veröffentlicht.

In dem ersten Clip wird der Fortschritt der Bautätigkeiten von OLGAPURI gezeigt. OLGAPURI (Olgas Dorf) ist das aktuelle große Projekt der NYF im Süden von Kathmandu. Hier entstehen auf einem großen Grundstück mehrere Wohnheime für Kinder und Jugendliche zusammen mit einem Ausbildungszentrum und einem Gästewohnhaus. Infolge der schweren Erdbeben im letzten Jahr und der Grenzblockaden waren die Bautätigkeiten lange Zeit ins Stocken geraten. Inzwischen konnten die Arbeiten wieder aufgenommen werden. OLGAPURI soll in diesem Jahr eingeweiht werden.

Hier können Sie den Clip über OLGAPURI sehen.

Der zweite Film zeigt das andauernde  Engagement der NYF nach den großen Erdbeben im letzten Jahr. Die Nachbeben dauern bis heute an.

In bewegenden Bildern werden die verschiedenen Hilfsprogramme der Nepal Youth Foundation kurz vorgestellt.

Sehen Sie hier diesen Film.

 

Dokumentarfilm über Urmila Chaudary

Der Film „URMILA – für die Freiheit“ erzählt die hoffnungsvolle Geschichte einer jungen Frau, die um Freiheit, Gerechtigkeit und eine Perspektive für junge Mädchen in Nepal kämpft.

Urmila Chaudhary lebt im Süden Nepals und ist sechs Jahre alt, als sie von ihren Eltern als Kamalari, eine Haushaltssklavin, in die Hauptstadt verkauft wird. Erst 12 Jahre später gelingt ihre Befreiung. Mit der eigenen Freiheit gibt sich Urmila nicht zufrieden, aus dem Erlebten zieht sie die Kraft, die sie für andere Mädchen in ihrem Land nutzen will: „Kinder gehen zur Schule! Erwachsene gehen arbeiten!“ Urmila schreit ihre Wut in einem Protestzug auf den Straßen von Kathmandu hinaus. Voller Zuversicht kämpft sie für die Organisation „Freed Kamalari Development Forum“ (FKDF) gegen das offiziell abgeschaffte System der Leibeigenschaft und somit gegen jahrhundertealte Gesellschaftsstrukturen in ihrer Heimat. Die nepalesische Organisation FKDF wurde von ehemaligen Kamalari mitgegründet, die nun ihre Erfahrungen, ihr Wissen und ihre gewonnene Stärke für andere junge Frauen einsetzen. Inzwischen konnten von Urmila und ihren Mistreiterinnen 13.000 Mädchen befreit werden. Urmila macht auch außerhalb Nepals auf die Situation in ihrer Heimat aufmerksam, sie reist auf andere Kontinente und hält mitreißende Reden, u.a. auf dem Oslo Freedom Forum. Auf diese Art lenkt sie die internationale Aufmerksamkeit auf ihren Kampf für ein gerechteres Nepal. Gleichzeitig hat sie sich ein vermeintlich unerreichbares Ziel gesetzt: Urmila möchte Rechtsanwältin werden und ihr Heimatland Nepal weiter verändern. Dafür versucht sie ihren Schulabschluss nachzuholen, denn wie den meisten Kamalari blieb auch ihr eine Schulbildung verwehrt. Das Lernen versucht die mittlerweile 25-Jährige mit ihrer Arbeit als Aktivistin zu vereinbaren, stößt dabei aber zunehmend an ihre Grenzen. Muss sie sich für einen Weg entscheiden?

Die Organisation „Freed Kamalari Development Forum“ (FKDF) wird durch die Nepal Youth Foundation direkt unterstützt.

Hier können Sie den Trailer ansehen und mehr über den Film erfahren:

Ab dem 26. Mai 2016 wird dieser bewegende Dokumentarfilm der deutschen Regisseurin Susan Gluth in vielen deutschen Kinos gezeigt werden. Susan Gluth und Urmila Chaudary sind auf ihrer Kinotour in ausgewählten Kinos zu Gast.

In Heidelberg findet am Sonntag, 5. Juni um 11:30 Uhr im „GLORIA“, Hauptstr. 146, 69117 Heidelberg eine Matinee statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung besteht nach dem Film die Möglichkeit, mit der Protagonistin Urmila Chaudary, der Regisseurin Susan Gluth und dem Projekt-Manager Man Bahadur Chhetri von der Nepal Youth Foundation ins Gespräch zu kommen.

Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Olga Murray besucht Schule in Chhoprak

Chhoprak, 25. April 2016

Olga Murray, die 90-jährige Gründerin der Nepal Youth Foundation, besuchte am ersten Jahrestag des großen Erdbebens die Gemeinde Chhoprak im Distrikt Gorkha, um an dieses verheerende Erdbeben zu erinnern. Vor einem Jahr waren dieses Dorf und viele hundert mehr verwüstet worden.

OLGA_IN_CHHOPRAK

Die NYF hat hier Klassenräume in erdbebensicherer Bauweise wieder aufgebaut. Bislang ist es der NYF gelungen, 70 Klassenräume zu errichten. Das angestrebte Ziel ist es, insgesamt 250 Klassenräume, die durch die schweren Erdbeben im April und Mai letzten Jahres zerstört wurden, wieder zu errichten. In der Gesamtheit sind wohl über 52.000 Klassenräume durch diese Erdbebeben vernichtet worden.

Sehen Sie dazu auch dieses aufschlussreiche Video des Nachrichtensenders Al Jazeera:

Al Jazeera hat am 24. April 2016 einen Bericht, zusammen mit diesem Video, über eine der von der NYF errichteten Schulen veröffentlicht.  Darin wird auch deutlich über den sehr zögerlichen Wiederaufbau in Nepal geschrieben, bedingt durch die unglaublichen bürokratischen Hürden im Land. Trotz dieser Hindernisse gelingt es der NYF, durch den Bau erdbebensicherer Klassenräume und das Angebot einer Schulspeisung, vielen Kinder einen geschützten Raum zu bieten.

 

Ein Jahr nach dem großen Erdbeben

Am 25. April 2015 richtete ein schweres Erdbeben große Schäden in Nepal an.

Am darauffolgenden Tag, dem 26. April 2015, begannen Mitarbeiter der NYF und Freiwillige damit, den betroffenen Menschen zu helfen. Mit Ihrer großartigen Spendenbereitschaft haben Sie diese Arbeit ermöglicht und unterstützt. Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Hier können Sie sehen, was in diesem Jahr geleistet worden ist:

 

Anerkennung für das Programm „Empowering Freed Kamlari“

19. April 2016

Junge Mädchen und Frauen der mittlerweile verbotenen Praxis der Kindersklaverei, die mit dem Begriff „Kamlari“ bezeichnet wird, sind auf einem vielversprechenden Weg hin zur Entwicklung und Stärkung ihrer wirtschaftlichen Kompetenzen und Fähigkeiten. Dies gelingt durch Kooperativen und Existenzgründungskredite. Die NYF unterstützt ihren Einsatz durch das Programm „Empowering Freed Kamlari“, welches inzwischen im westlichen Nepal mit 41 Kooperativen mit insgesamt 5.695 Mitgliedern zusammenarbeitet.

Am nationalen Tag der Genossenschaften am 2. April 2016 hat nun die nepalesische Regierung mit einer öffentlichen Zeremonie und durch die Verleihung einer Urkunde die Leistungen der NYF und der jungen Unternehmerinnen gewürdigt. Diese Anerkennungsurkunde wurde an Man Bahadur Chetri übergeben, der dieses Programm der NYF vor 13 Jahren aufgebaut hat und seitdem erfolgreich leitet.

Wir gratulieren ganz herzlich!

Nutrition Camp in Chitwan

6. März 2016

Mitarbeiter der NYF haben während eines 3-tägigen Nutrition Camp in Chitwan (im Süden Nepals) 1.200 Kinder und Kleinkinder auf Mangel- und Unterernährung untersucht. Die meisten dieser Kinder gehören der ethnischen Gruppe der Chepang an. Die indigenen Chepang gelten in Nepal als die Ärmsten der Armen.

Während schätzungsweise 40 Prozent der Kinder in Nepal mangelernährt sind, ist der Prozentsatz bei den Chepang sehr viel höher. Der Mangel an Ackerfläche und Probleme mit der Bewässerung erschweren die Landwirtschaft in besonderem Maße.

In diesen 3 Tagen wurden auch die Mütter in die Grundlagen einer gesunden und nährstoffreichen Ernährung eingeführt. Sie wurden darin angeleitet, nahrhafte Speisen mit den Lebensmitteln zuzubereiten, die ihnen vor Ort zur Verfügung stehen. Die Bedeutung und Notwendigkeit der Hygiene wurde auch vermittelt. Währenddessen untersuchten die anwesenden Ärzte und Krankenschwestern die Kinder medizinisch und verteilten Medikamente.

 

NYF veröffentlicht ihren Halbjahresbericht Juli – Dezember 2015

19. Februar 2016

Die Nepal Youth Foundation hat ihren regelmäßigen Halbjahresbericht veröffentlicht. Seit nunmehr 25 Jahren engagiert sich die NYF in verschiedenen Programmen unter dem Motto „Freiheit, Gesundheit, Schutz und Bildung“.  In diesem 20 seitigen Bericht können Sie genauer nachlesen und sich einen guten Überblick verschaffen.

Zu diesen Programmen kommen seit den Erdbeben im Frühjahr 2015 mit ihren verheerenden Folgen nun die Programme zur Hilfe beim Wiederaufbau. So z.B. das Schulungsprogramm, in dem Hausbesitzer darin geschult werden, ihre zerstörten Häuser nun erdbebensicher wieder aufzubauen.

Seit neun Jahren erhält die Nepal Youth Foundation 4 Sterne und somit die höchste Bewertung beim „Charity Navigator“. Diese Bewertung erhalten nur 1% aller dort bewerteten gemeinnützigen Organistionen.

Lesen Sie hier den ganzen Bericht:

Aktuelles Video der NYF United Kingdom

Die Mitglieder der NYF United Kingdom haben ein bewegendes Video über die wichtige Tätigkeit der Nepal Youth Foundation in den „Nutritional Rehabilitation Homes“ gedreht. Da mehr als die Hälfte aller Kinder in Nepal mangelernährt ist, hat die NYF insgesamt 16 Nutrition Rehabilitation Homes in ganz Nepal errichtet. Diese sind die einzigen Einrichtungen in Nepal, die speziell für die Behandlung von mangelernährten Kindern bestimmt sind. Seit 1998 haben diese Zentren die Gesundheit und die Lebenskraft von über 14.000 Kindern wiederhergestellt.

Sehen Sie diesen informativen Bericht aus erster Hand über dieses so dringend notwendige Programm der NYF:

Klicken Sie hier:

 

NYF schult Handwerker für Wiederaufbau

Gorkha, 1.-5.2.2016

Die erste Runde der  Schulung „Kompetenzen für den Wiederaufbau“ fand in der Zeit vom 1.2.-5.2.2016 in der Stadt Ghyampesal im Distrikt Gorkha statt. Zwanzig Hausbesitzer wurden von Ingenieuren der NYF  darin geschult, wie man erdbebensichere Häuser bauen kann. Die Teilnehmer erlernen die dafür notwendigen Kompetenzen und Techniken. Und zugleich bauen sie funktionale Gebäude für die örtliche Polizeistation.

Dieser ersten Gruppe von 20 Teilnehmern sollen weitere folgen. Ziel der NYF ist es, insgesamt 1000 Personen in den nächsten Monaten in diesen Fertigkeiten zu schulen.

 

Die Auswirkungen der Grenzblockade werden immer ernster

Kathmandu, 4.2.2016

Die Auswirkungen der seit September 2015 andauernden Blockade der indisch-nepalesischen Grenze werden immer ernster und folgenschwerer. So können im Nutritional Rehabilitation Home der NYF in Sunakothi, einem Dorf im Süden von Kathmandu, keine Kinder mehr aufgenommen werden, die unter den Folgen einer schweren Mangelernährung leiden. Diese müssen nun in entsprechende Krankenhäuser verwiesen werden. Die Leiterin des NRH, Sunita Rimal, berichtet, dass nur noch leichter erkrankte Kinder aufgenommen werden können. Infolge der Grenzblockade mangelt es an allem!

Lesen Sie hier den kompletten Artikel der Deutschen Welle:

 

Wir gratulieren Saraswoti Chaudary und Basanti Chaudhary

Nepal, 26. Januar 2016

Wir gratulieren Saraswoti Chaudary und Basanti Chaudary! Sie sind die ersten ehemaligen Kamlaris in Nepal, die ihr Studium mit dem Bachelor abschließen!

Die Nepal Youth Foundation befreite die jungen Frauen vor 15 Jahren und unterstützte sie bei ihrer Ausbildung, die ihnen durch die erniedrigende Praxis der Kindersklaverei, Kamlari, verwehrt worden war. Mehr als 12.000 Mädchen waren von ihren Familien als Haushaltssklaven  verkauft worden, bevor die  NYF im Jahre 2000 eine Kampagne startete, um diese Praxis zu beenden. Durch die nepalesische Regierung wurde diese Praxis im Jahr 2013 dann förmlich abgeschafft.

Saraswoti absolvierte ihren Abschluss in Englisch, Basanti in Elektrotechnik. Beide jungen Frauen streben nun den Master an.

Die ganze Familie der NYF-Unterstützer gratuliert!!

Hier können Sie einen Artikel dazu in der „Kathmandupost“ nachlesen:

Näh-Werkstatt für die Nepal Youth Foundation (NYF)

 

Aus den Bannern unserer Benefizveranstaltung im März 2015 haben Mitglieder der NYF Germany über 80 Beutel genäht.

Auf dem Weihnachtsbasar des SRH Bildungscampus Neckargemünd und dem Heidelberger Weihnachtsmarkt wurden die Beutel zum Verkauf angeboten und am Ende hieß es ausverkauft!

Unser Näh-Projekt ist ein voller Erfolg und hat alle unsere Erwartungen übertroffen.

Die handgenähten Unikate, die unter dem Label Original NYF-Bag auch weiterhin zu haben sind (wir nähen weiter), fanden sehr guten Absatz.

Am Samstag 12.12.2015 konnte Renate Bauder als Initiatorin und Ideengeberin des Projektes gemeinsam mit Stefanie Kübast, deren kunsthandwerkliches Know-how die Realisierung erst möglich machte, 700 € an die 1. Vorsitzende der Nepal Youth Foundation Germany, Anne Haller-Karpf, und an Albert Klar-Bauder, 3. Vorsitzender und Kassenwart, überreichen.

Das Geld fließt in das von Martin Weinbrecht von der Drechselstube Neckarsteinach (dns) und Albert Klar-Bauder gemeinsam initiierte Projekt „Build up the Workshop“. Dieses Projekt schafft Ausbildungsplätze für eine Drechselausbildung im bereits im Bau befindlichen Berufsbildungszentrum der NYF in Kathmandu.

Die Ausstattung jedes Ausbildungsplatzes kostet 5.000 €. Ein Platz ist bereits komplett von der dns finanziert. Mit der Spende der Näh-Werkstatt ist der Baustein für einen weiteren Platz gelegt.

Allen Beteiligten vielen Dank!

Und übrigens – ich freue mich schon jetzt auf unseren nächsten Nähtermin, denn mit euch macht die ganze Aktion viel Spaß.

Renate Bauder

 

Aktueller Überblick über die Aktivitäten der NYF

Hier der aktuelle Überblick über die Aktivitäten der Neapl Youth Foundation während des Zeitraums Herbst/Winter 2015.

Darin schreibt Olga Murray u.a. über ihre Erlebnisse und Erfahrungen während des Erdbebens im April 2015. Som Paneru berichtet sehr eindrücklich über die Förderung, die er während seiner Jugend durch seine Mathematiklehrerin Preb Stritter erfahren hat. Diese war als Freiwillige des „Peace Corps“ in sein Heimatdorf gekommen, um dort zu unterrichten.

Lesen Sie hier im aktuellen Überblick Herbst/Winter 2015

 

Warme Kleidung für den Winter

22.12.2015

Eine Gruppe von NYF-Mitarbeitern unter der Leitung von Som Paneru verteilte in Sindhupalchowk eine große Lieferung von Decken und warmer Kleidung an Überlebende des Erdbebens, um ihnen den Winter etwas „wärmer“ zu machen. Ein großer Renner bei den Kindern waren die gestrickten Mützen.

Bewahren Sie Nepal bitte weiterhin in Ihren Herzen.

Jahresbericht 2014/15 veröffentlicht

12.12.2015

Die Nepal Youth Foundation hat ihren jährlichen Bericht veröffentlicht. Seit 25 Jahren engagiert sich die NYF in verschiedenen Programmen unter dem Motto „Freiheit, Gesundheit, Schutz und Bildung“.  In dem Jahresbericht können Sie genauer nachlesen und sich einen guten Überblick verschaffen.

Seit neun Jahren erhält die Nepal Youth Foundation 4 Sterne und somit die höchste Bewertung beim „Charity Navigator“. Diese Bewertung erhalten nur 1% aller dort bewerteten gemeinnützigen Organistionen.

Klicken Sie hier für den Jahresbericht 2014/15.

Hier die Druckversion (3 MB).

Führendes Zentrum für Geburtshilfe wieder eröffnet

24. November 2015

Das führende Zentrum für Geburtshilfe in Kathmandu ist durch das Erdbeben im April 2015 zerstört worden; dadurch verloren Tausende von Frauen einen sicheren Ort für die Geburt. Die Nepal Youth Foundation arbeitete mit der Nepalesischen Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie zusammen, um dieses Zentrum mit 300 Betten wieder aufzubauen und zu renovieren. Am  23. November 2015 wurde das Zentrum für Geburtshilfe nun eingeweiht. Das Zentrum für Geburtshilfe des Frauenkrankenhauses Paropakar hat mehr als 35.000 Frauen und Neugeborenen seit dem Erdbeben geholfen, sogar während des Wiederaufbaus.

Wir danken allen unseren großzügigen Spendern, die dabei helfen, neues Leben nach Nepal zu bringen.

Olga Murray spricht bei TED in Wien

November 2015, Wien

Nehmen Sie Anteil daran, wie die 90jährige Gründerin der NYF Olga Murray bei TED in Wien über Ihre Leidenschaft für Nepal spricht und wie dieses Engagement ihr eigenes Leben und das von über 45.000 nepalesischen Kindern verändert hat.

Klicken Sie für Olga Murrays TED Talk

 

Geschenke für Weihnachten

Kaufen Sie jetzt ein Weihnachtsgeschenk und unterstützen Sie damit Menschen in Nepal!

 

In den letzten Wochen nähten Mitglieder der Nepal Youth Foundation Germany kleine Mäppchen und Taschen, um aus deren Verkauf die Arbeit der NYF zu unterstützen. Sie verwendeten dafür die Banner, mit denen die große Benefizveranstaltung im März 2015 beworben wurde. Ergreifen Sie die Gelegenheit, ein nützliches und nachhaltiges Geschenk für Sich, Ihre Familie oder Freunde zu erwerben.

Hier können Sie Ihre Weihnachtsgeschenke finden:

  • Donnerstag, 26.11.2015 ab 12:00 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt im SRH Berufsbildungswerk, Im Spitzerfeld 25, Neckargemünd
  • Samstag, 5.12.2015 und
  • Sonntag 6.12.2015 in der Bürgerhütte vor dem Rathaus auf dem Heidelberger Weihnachtsmarkt

Das Team der NYF Germany wünscht Ihnen und Ihrer Familie eine schöne Adventszeit.

Wie baut man erdbebensichere Gebäude?

Sindhulpalchowk, Nepal

Die NYF führte in Sindhulpalchowk vom 21. – 25. September 2015  einen Lehrgang für örtliche Handwerker und Hausbesitzer, deren Häuser durch das Erdbeben zerstört wurden, durch. Geschult wurden sie in Handwerkstechniken, die für den Aufbau erdbebensicherer Gebäude benötigt werden.

Das angestrebte Ziel der NYF besteht darin, mindestens 1000 Personen in diesen Dörfern zu schulen, die vom Erdbeben besonders stark betroffen sind.

 

Neues Video über die aktuellen Programme

Stanwick, Northamptonshire (UK), 12.10.2015

Unter dem Motto „Helft den Überlebenden zu überleben“ haben Gina Parker und Simon Russell, die Gründer der NYF United Kingdom, einen bewegenden Kurzfilm produziert. Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, wohin Ihre Spenden gehen, dann schauen Sie sich diesen Kurzfilm an. Er zeigt, mit welchen Hilfsprogrammen die NYF den Opfern der jüngsten Erdbebenkatastrophe hilft.

Wirklich sehenswert! Hier der link:

Kurzfilm „The Shaken Nation“ von NYF UK

Medizinische Versorgung auf dem Land

Dhading, 21. September 2015

359 Kinder und fast ebenso viele Mütter wurden bei einem 2-tägigen Medical Camp versorgt. Die NYF hat diese medizinische Versorgung in der Ortschaft Dhading organisert. Dafür wurde die ganze Einrichtung für diese zwei Tage aufgebaut. Ein Drittel der Kinder waren unterernährt, viele Kinder leiden an Hautverletzungen oder Hautkrankheiten und anderen medizischen Komplikationen.

Vielen Dank dem engagierten Team aus Exnährungsexperten, Ärzten, Krankenschwestern und Pflege- und Hilfskräften für ihren bemerkenswerten Einsatz!

Der aktuelle Bericht über die verschiedenen Hilfsmaßnahmen der NYF

Hier können Sie den aktuellen Bericht vom September 2015 über die Hilfsmaßnahmen der Nepal Youth Foundation herunterladen. Darin werden die bisher geleisteten Hilfen dargestellt und die mittel- und längerfristigen Programme kurz dargestellt.

 

Gemeinschaftsküchen für eine gesunde Ernährung der Kinder

NEPAL, 13. August 2015

Um Mangelernährung bei Kindern in der Zeit nach den schweren Erdbeben vorzubeugen, hat die NYF seit kurzem das Programm „Gemeinschaftsküche“ an neun Grundschulen im Distrikt Sindhupalchok begonnen. Dadurch werden den Kindern im Alter bis zu zehn Jahren nahrhafte Mahlzeiten angeboten und gleichzeitig den Eltern eine Ernährungsberatung.

Som Paneru, Präsident der NYF, hat kürzlich diese Schulen besucht und konnte feststellen, welchen positiven Einfluss dieses Programm in dieser kurzen Zeit auf den Ernährungszustand der Kinder und auch auf ihre Lern- und Konzentrationsfähigkeit in der Schule hatte:

„An einigen Schulen ist die Anzahl der Schüler schon gestiegen. Viele Schüler, die wegen eines Snacks nach Hause gingen und danach nicht mehr in die Schule kamen, haben nun begonnen, den ganzen Tag in der Schule zu bleiben. Das Lernen fällt nun leichter, Schüler und Lehrer sind nun glücklicher mit dieser Situation, ebenso die Eltern.“

Hier können Sie mehr zu diesem Programm erfahren.

 

Die NYF baut erdbebensichere Schulgebäude

Am 12. Juli 2015 weihte der Präsident der Nepal Youth Foundation, Som Paneru, in Anwesenheit des Chief District Officer und der gesamten Schüler- und Lehrerschaft zwei neugebaute Schulgebäude im Gorkha ein. Die mehr als 60 Jahre alte Shakti Higher Secondary School war während des großen Erdbebens am 25. April 2015 völlig zerstört worden. Der Unterricht für die insgesamt 350 Schülerinnen und Schüler wurde danach unter Zeltplanen und in Zelten unter schwierigen Bedingungen abgehalten.

Diese beiden neu errichteten Gebäude sind die ersten ihrer Art im Bezirk Gorkha. Die Nepal Youth Foundation plant insgesamt 250 dieser erdbebensicheren Schulgebäude in den vom Erdbeben besonders stark betroffenen Gebieten zu errichten. Nach Regierungsangaben wurden mehr als 52.000 Klassenräume zerstört.

Hier mehr Informationen zum aktuellen Stand dieses Projekts und wie Sie sich daran beteiligen können.

Die NYF hilft Familien dabei, vorübergehende Unterkünfte zu bauen

NEPAL, 1. Juli 2015: Angesichts des Monsuns, der z.Zt. in Nepal herrscht, ist es dringend notwendig, dass die Familien in ländlichen Gebieten einen solideren Schutz vor den heftigen Regenfällen erhalten. Eine gute Möglichkeit sind Behelfsunterkünfte, die mit Bauholz, Bambus und Wellblech errichtet werden. In dieser Woche verteilte die NYF verzinktes Wellblech in Dörfern bei Kavre, östlich von Kathmandu, an 537 Familien. Davor wurden 648 Familien in Gorkha, westlich von Kathmandu, damit versorgt.

Die NYF verteilte an beiden Orten auch Moskitonetze an junge Mütter und ihre Kinder, ebenso an ältere Menschen.


Olga Murray feiert ihren 90. Geburtstag

Im Juni 2015 feierte Olga Murray ihren 90. Geburtstag. Die Gründerin der Nepal Youth Foundation engagiert sich weiterhin für die bedürftigen Kinder in Nepal.

In einem Artikel und einem kurzen Video informiert der kalifornische TV-Sender abc7news über das Lebenswerk der „Mutter Teresa von Nepal“. So wird Olga Murray inzwischen auch von einigen genannt.

Ebenso berichtet der Präsident der Nepal Youth Foundation Som Paneru über die aktuellen und geplanten Aktivitäten bei der Erdbebenhilfe. Dazu präsentiert er Pläne für den Bau von einfachen Wohnhäusern, die für nur 1.000$ errichtet werden können. Die Menschen vor Ort können unter Anleitung und dem Einsatz moderner Bautechniken diese Häuser selbst bauen.

Mehr dazu hier:


Gute Gründe, warum man auch jetzt nach Nepal reisen sollte

Ulrike Putz, Neu-Delhi, schreibt in ihrem Artikel vom 23.06.2015 auf SPIEGEL-Online, warum man auch jetzt nach Nepal reisen sollte:

Kathmandu liegt in Trümmern – und so mancher Urlauber hinterfragt seine Reisepläne für Nepal. Experten machen Mut, raten allerdings zur Vorsicht bei Arbeitseinsätzen als freiwilliger Helfer: Die können mehr schaden als nützen. .

Was können Hilfswillige tun, um Nepal nach der Zerstörung durch das Erdbeben im April wieder auf die Beine zu helfen? Susanne Becken hat darauf eine einfache Antwort parat: hinfahren und großzügig Geld ausgeben.

Sie hält es für moralisch vertretbar, zum Vergnügen in einem Land zu reisen, in dem vor Kurzem über 8600 Menschen von Erdstößen getötet wurden, Millionen seitdem obdachlos sind. Für die langfristige Erholung der nepalesischen Wirtschaft sei es enorm wichtig, dass die Touristen zurückkämen.

Becken ist Professorin für Nachhaltigen Tourismus an der australischen Griffith-Universität. In einem Beitrag für „The Conversation“ hat sie aufgezeigt, warum Reisende gut daran tun, auch künftig keinen Bogen um Nepal zu machen. Ohne die Devisen der Besucher sei das Land geliefert.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier:


 

Som Paneru, Präsident der NYF, in einem Interview mit der „Kathmandu Post“

Am 22. Juni 2015 spricht Som Paneru, Präsident der NYF, in einem Interview mit der „Kathmandu Post“, der führenden Tageszeitung Nepals, über das weiter wachsende Problem des Schutzes von Kindern. Man hört und liest immer wieder beunruhigende Berichte über Menschenhandel mit Kindern, sogar bis nach Indien. Und auch darüber, wie die Mangelernährung aufgrund der falschen Prioritäten der Hilfsorganisationen und staatlichen Behörden zu einer ernsten und bedrohlichen Situation führt. Ein Problem, über das niemand spricht. Herr Paneru betont ausdrücklich, dass auswärtige Hilfe die Leute vor Ort auf die Dauer selbstständig machen soll, nicht abhängig von den Zuwendungen und der Unterstützung von Wohltätigkeits- und Hilfsorganisationen. Dies trifft besonders auf die Landbevölkerung zu.

Lesen Sie hier das ganze Interview im Original:

 

 


Die NYF eröffnet ein weiteres Übergangswohnheim in Kavre

Am 19. Juni 2015 eröffnete die NYF ein weiteres Übergangswohnheim in Kavre, einem kleinen Dorf ca 8 KM östlich von Dhulikel. Vor dem großen Erdbeben war Dhulikel mit seiner Altstadt, in der einige Pagoden-Tempel standen, ein wichtiges touristisches Zentrum. Auf einer schön gelegenen Aussichtsplattform hat man einen wunderschönen Blick auf das zentrale Himalaya-Massiv.

In dieses Übergangswohnheim werden Kinder aufgenommen, die durch das Erdbeben zu Waisen geworden sind. Wie in Gorkha leben die aufgenommenen Kinder hier in einer geschützten und sicheren Umgebung. Sie werden gut verpflegt, erhalten Unterricht und psychologische Betreuung. Die Kinder haben auch die Möglichkeit, zu Spiel und Unterhaltung, um das durch die Erdbeben und den Verlust der Eltern verursachte Trauma zu lindern oder zu heilen.

Die NYF arbeitet in diesem Bereich eng mit der nepalesischen Regierung zusammen, dem „Central Child Welfare Board“ und dem „District Child Welfare Board“. Das Photo zeigt den Präsidenten der NYF, Herrn Som Paneru, bei seiner Ansprache anlässlich der Eröffnung.

 

 


 

Immer mehr Kinder im Übergangswohnheim der NYF in Gorkha

Eine Gruppe von 24 Kindern kam am letzten Wochenende in ein Übergangswohnheim, das die NYF in Gorkha eingerichtet hat. Dieses Übergangswohnheim bzw. Zeltlager soll Kinder, die durch das Erdbeben zu Waisen geworden sind, aufnehmen und ihnen Schutz bieten.

Diese Kinder wurden über das „District Child Welfare Board“ der Regierung vermittelt. Inzwischen sind 36 Kinder in diesem Lager und leben dort in einer geschützten und sicheren Umgebung. Sie können sich dort satt essen, erhalten Unterricht und psychologische Betreuung. Die Kinder haben auch die Möglichkeit, zu Spiel und Unterhaltung, um das durch die Erdbeben und den Verlust der Eltern verursachte Trauma zu lindern oder zu heilen. Diese Einrichtung wurde inzwischen schon von dem zuständigen Chief District Officer besucht, der zwei Wachleute zur Sicherung abgestellt hat.

 


 

Die „Deutsche Welle“ meldet am 15.06.2015 die Wiederöffnung der Kulturerbestätten in Nepal

 

Am Montag tanzten Künstler in traditionellen Kostümen und Masken auf dem Durbar Square in Bhaktapur zur feierlichen Wiedereröffnung von 5 UNESCO-Weltkulturstätten. Gezeigt wird auch eine Foto-Ausstellung, die den Platz und die umgebenden Gebäude und Tempel vor und nach dem Erdbeben zeigt.
Neben dem Durbar Square in Bhaktapur wurden auch der Hanumandhoka Square, der Patan Durbar Square, das Heiligtum in Pashupatinath und die Stupa von Bouddhanath mit diesem Festakt wieder für Touristen geöffnet.

Hier können Sie mehr dazu lesen:

 


Heute (10.06.2015) in der FAZ

Eine Bilderstrecke, die das ganze Ausmaß der Zerstörung zeigt. Eine halbe Million Häuser wurde zerstört, die Bewohner leben bis heute in Zeltkolonien, bisweilen mitten auf der Straße. Fast drei Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die kulturellen Schätze und religiösen Stätten des Landes sind weitgehend zerstört.

Dieser Link führt zu den Aufnahmen von Daniel Pilar:

Ein Überblick über bisherige und künftige Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen

In diesem Bericht vom 8. Juni 2015 werden die verschiedenen Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen der NYF dargestellt. Inzwischen sind mehr als 5 Wochen vergangen, seit das zerstörerische Erdbeben am 25. April 2015 Nepal getroffen hat. Seitdem gab es unzählige Nachbeben und zwei stärkere Beben mit der Stärke 6.7 bzw 7.3. Nach offiziellen Angaben zählte man bisher 8.692 Tote und 22.221 Verwundete. 800.000 Häuser und Wohnungen sind unbewohnbar geworden. Ungefähr 45.000 Klassenzimmer sind zerstört und können nicht mehr benutzt werden. Das bedeutet, dass der tägliche Unterricht von 1 Million schulpflichtiger Kinder nicht stattfinden kann.

Die NYF versucht mit verschiedenen Programmen die schlimmsten Auswirkungen zu lindern. Das geschieht beispielsweise durch Sofortmaßnahmen wie

  • medizinische Unterstützung,
  • Soforthilfe vor Ort wie Nahrung, Kleidung, Hygieneartikel, Zelte und Zeltplanen, Wasserfilter etc.,
  • Tageszentren für Kinder,
  • psychologische Unterstützung von Überlebenden und Angehörigen,
  • Ausbildung und Training von Lehrern, Mitarbeitern und Freiwilligen zu „Psychologischen Ersthelfern“ .

Es gibt aber auch mittel- und langfristige Programme wie

  • Aufbau von Zelten zum Schutz vor dem drohenden Monsun,
  • Übergangswohnheime für Waisenkinder,
  • Gemeinschaftsküchen,
  • Wiederaufbau von erdbebensicheren Wohnhäusern und Klassenräumen.

Hier können Sie mehr dazu lesen:


 

Neueste Meldungen vom 21. Mai 2015

In den am stärksten zerstörten Gebieten des Kathmandu-Tals erweitert die NYF möglichst schnell ihre Tagesbetreuungsangebote für Kinder, die vom Erdbeben betroffen sind. Inzwischen betreibt die NYF 8 solcher Kinderhorte, so dass über 600 Kinder im Alter von 2 bis 12 Jahren dort betreut werden können.

Die NYF setzt alles daran, insgesamt 20 solcher Horte in den nächsten Tagen anzubieten. Die Kinder werden dort betreut, können sich erholen, bekommen Essen und psychologische Betreuung. Die Psychologen der NYF, die an der einzigen psychologischen Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche des Landes arbeiten, leisten hier großartige Arbeit. Die Leiterin der Beratungsstelle, Frau Chhori Laxmi Maharjan, hat einen Promotionsaufenthalt in Kalifornien unterbrochen. Seit ihrer Rückkehr arbeitet sie zusammen mit ihrem Team daran, psychologische Unterstützungsmöglichkeiten für Überlebende des Erdbebens zu schaffen. Der besondere Fokus liegt auf Kindern, Lehrern und Eltern.

Da mehr als 80% der Schulen in den am stärksten betroffenen Gebieten zerstört sind, ist es aktuell noch völlig unklar, wie lange es dauern wird, bis über 1 Million Kinder wieder zur Schule gehen können.

Das gesamte Programm wird geleitet von Sachita Suwal, der ECD-Managerin der NYF (ECD bedeutet Early Childhood Development – frühkindliche Entwicklung). Die NYF dankt dem ganzen Team für die wunderbare Arbeit und ebenso den großzügigen Spendern, die dies alles erst ermöglichen.

Wasserfilter für sauberes Trinkwasser

Nach dem Erdbeben werden die Versorgung mit sauberem Trinkwasser und die Entsorgung des Abwassers zu einem großen Risikofaktor. In vielen Gemeinden leiden die Menschen bereits unter Durchfall und ähnlichen Erkrankungen, die durch mangelnde Hygiene hervorgerufen werden. Die beginnende Hitze verursacht ein anderes Problem: Moskitos! Besonders betroffen sind diejenigen, die im Freien unter Zeltplanen oder in Zelten schlafen.

In den letzten Tagen hat die NYF über 100 Wasserfilter an Familien ausgeteilt, dazu größere Filter für die Wasserversorgung in den Dörfern. Ebenso wurden über 1500 Moskitonetze in den betroffenen Gebieten verteilt.


 

Erfolgreiche Spendenaktion an der Julius-Springer-Schule in Heidelberg

Am Freitag, den 8. Mai 2015 führte die Klasse BKFR1/1 auf Initiative ihrer Lehrerin Natalie Beck eine Spendenaktion für die Opfer des Erdbebens in Nepal durch. Mit vielen Plakaten wurde für die Aktion geworben und in den großen Pausen fand ein Kuchenverkauf im Foyer statt. Zusätzlich gingen die Schülerinnen und Schüler mit der Spendenbüchse durch die Klassen und waren auch hier erfolgreich.

Am Montag, den 11. Mai 2015 konnten schließlich 630 € an Herrn Ogiermann von der Nepal Youth Foundation Germany (NYF) übergeben werden. Diese Organisation unterstützt seit 25 Jahren in Nepal vor allem Jugendliche und Kinder. Momentan werden Hilfslieferungen und Zelte v.a. in entlegene Dörfer gebracht. Die NYF Germany hat ihren deutschen Hauptsitz in Heidelberg, sodass Frau Beck das Geld dort direkt übergeben konnte.

Leider hat sich inzwischen ein weiteres Erdbeben in Nepal ereignet. Es besteht also weiterhin die Notwendigkeit zu spenden. In der Julius-Springer-Schule sind bis Montag, den 18. Mai 2015 bereits weitere 80 € Spendengelder eingegangen.

Bericht und Bilder: Michael Böckler


 

 

Wir haben Angst, weil der Monsunregen bald kommt

Ein Beitrag von Jürgen Webermann in der Radiosendung „Informationen am Morgen“ des Deutschlandfunks vom 18.5.2015:

Gut drei Wochen nach den schweren Erdbeben hat Nepal zwei Milliarden Dollar internationale Wiederaufbauhilfe erbeten. Die Menschen in dem Himalajastaat leiden noch immer unter den Folgen des Bebens. Viele Dörfer v.a. in den Bergen gleichen Trümmerwüsten. Und es droht die nächste Gefahr.

Den ganzen Beitrag können Sie hier anhören oder lesen:


 

 

Die starken Erdbeben lösen bei der Bevölkerung schwere psychische Belastungen aus

In Nepal geschieht eine Tragödie, die nicht so offensichtlich ist wie die Schäden an den Gebäuden. Die Überlebenden und die Rettungs- und Hilfskräfte leiden unter Traumata, die auch nach dem starken medialen Interesse noch lange anhalten werden.

Claire Bennett in „The Guardian“ vom 15. Mai 2015:


 

 

Olga Murray schreibt am 12. Mai 2015 über die Situation in Kathmandu

Nach dem schweren Erdbeben am 12. Mai 2015 wird Olga Murray, die sich z.Zt. in Kalifornien aufhält,  gegen Mitternacht von Som Paneru angerufen. Am Telefon berichtet er, dass die Kinder, Jugendlichen und Mitarbeiter von K- und J-House in Sicherheit sind. Darüber hinaus beschreibt er, unter welchen Anstrengungen und Schwierigkeiten die NYF Soforthilfe leistet. So z.B. die notwendige psychologische Betreuung der traumatisierten Menschen. Som Paneru bittet darum, diese Arbeit vor Ort weiterhin mit Spenden zu unterstützen und er bedankt sich sehr herzlich für die bereits geleistete finanzielle Unterstützung.

Lesen Sie hier das Schreiben von Olga Murray im Original:


Meldung von der NYF aus Kathmandu (12.5.2015 um 18:45 Uhr)

Dear friends,
Nepal was once again hit by a powerful earthquake today measuring 7.3 magnitude. With luck, children and staff of NYF are safe. Everyone is staying alert. We are greatly saddened by the lives lost yet again. Our support for people affected by the earthquake will continue. Thank you for being with us at this hour of national crisis.

Nachzulesen hier:

Die aktuelle Situation auf facebook:


 

 

 

Die Katastrophe nach der Katastrophe

Dienstag, 12. Mai 2015: Schon wieder erreichen uns Schreckensnachrichten aus Nepal. Erneut hat es schwere Beben gegeben. Bisher haben wir noch keine Nachrichten darüber, ob Mitarbeiter der NYF oder Freunde davon betroffen sind. Oder die erfolgreich angelaufenen Soforthilfemaßnahmen.

In der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu stürzten zahlreiche Gebäude ein, die durch das verheerende Beben vor 17 Tagen mit mindestens 8000 Toten schon instabil geworden waren. Das indische Militär veröffentlichte Bilder, auf denen zahlreiche Erdrutsche an Berghängen zu sehen sind. „In einigen Dörfern in diesen (am schwersten getroffenen) Gegenden erwarten wir völlige Zerstörung“, teilte das Innenministerium mit.

Mehr dazu auf den Seiten der Tagesschau:


 

Die neuesten Nachrichten vom 8. Mai 2015

Die Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen der NYF sind seit Dienstag, 28. April 2015 angelaufen und konzentrieren sich auf 2 Bereiche :

  • Hilfslieferungen an Krankenhäuser und in entlegene Dörfer, ebenso Aufbau von Krankenstationen in 2 Ernährungszentren der NYF in Kathmandu und Pokhara und Aufnahme und Versorgung von Erdbebenopfern in den beiden Häusern.
  • Ei