Freiheit, Gesundheit
Schutz & Bildung

NYF

Blog

Unsere erste Woche: Drei Mitglieder der Werkstatt e.V. in Nepal.

Jetzt sind wir drei schon eine Woche hier in Kathmandu, eine Woche voller Erlebnisse und intensiver Eindrücke!

Gewohnt haben wir drei, Anne, Albert und ich, während der ersten Tage unseres Aufenthaltes in einem einfachen Gästehaus, dem Pal Rabten Khansar, auf dem Gelände eines tibetischen Klosters namens Sakya Tharig Gompa. Der Gesang der Mönche, das tiefe Dröhnen der Trommeln, das Klagen der großen Muschelhörner, die schrillen Töne der Schalmeien waren dann auch frühmorgens, noch vor Sonnenaufgang, unser Wecker. Nachts tobten die kläffenden Hunde durch die dunklen und menschenleeren Gassen, so dass für Schlaf nicht viel Zeit blieb.
Der erste Gang am Morgen führte uns zum Frühstück entweder in die nahe gelegene ¨garden kitchen¨ oder etwas weiter in das Cafe des großen Shechen-Klosters. Hier im Umkreis der großen Stupa von Bodnath gibt es unzählige tibetische Klöster. Manche Reiseführer schreiben, dass hier die größte Ansiedlung von Tibetern, d.h. tibetischen Flüchtlingen, außerhalb Tibets sei. Vor allem die tibetischen Frauen fallen uns durch ihre besondere Tracht auf, es gibt unzählige Läden mit tibetischer Handwerkskunst, Teppichen, Taschen, Kleidern etc. Nach dem Frühstück umrunden wir dann mit all den anderen Touristen und Pilgern die Stupa, bleiben immer wieder stehen, staunen, fotografieren. In den nächsten Tagen werden wir noch oft von der besonderen Atmosphäre hier beeindruckt und berührt werden.
Bei der Besichtigung des Sakya Tharig Klosters kam Anne mit einem jungen tibetischen Mönch ins Gespräch. Darin ging es insbesondere um seine persönliche Situation, dass er als Flüchtling nicht in seine Heimat zurück kann. Er lud uns auch ein, zu einer morgendlichen puja zu kommen. Nachdem wir um 5:30 Uhr aufgestanden waren, saßen wir am nächsten Morgen noch schlaftrunken in der großen Gebetshalle und verfolgten all das mit, was wir bis jetzt nur gehört hatten.
Ein Ausflug führte uns per Taxi zum Durbar Square ins nahe Patan. Der Durbar Square ist der Mittelpunkt und die Hauptattraktion der Stadt. Durbar Square ist voller newarischer Bauwerke wie dem alten Königspalast und unzähligen Tempeln. Wir streiften durch die Gassen, nachdem wir in einem rooftop-Cafe den Blick genossen und zugleich vor der sengenden Sonne Zuflucht gesucht hatten. Aktuell ist es immer noch sehr warm hier, mittags werden um die 30 Grad erreicht, an den ersten Tagen regnete es nachmittags auch mehr oder weniger ergiebig. Es ist die Zeit des endenden Monsun, mit der Zeit werden die Wolken verschwinden, mit etwas Glück kann man dann auch von Kathamndu aus die Bergketten des Himalaya sehen….
Kleiner Exkurs für die Werkstattmitglieder: Bei unseren Gängen durch die Gassen und Straßen der verschiedenen Stadtviertel sehen wir immer wieder verschiedene Handwerker in ihren kleinen Läden, die zugleich auch die Werkstatt sind. Uns ist aufgefallen, dass auch sehr viele junge Kinder hier arbeiten. Viele Schneider, Kupfer-und Silberschmiede, aber auch Schreiner kann man sehen. In Patan ist uns einer besonders dadurch aufgefallen als er gerade ein Verlängerungskabel an einen elektrischen Handhobel anschloß. Diese abenteuerliche Vorgehensweise war mir schon aus Indien bekannt. Zum anderen konnten wir die ganze Werkstatt und deren Ausstattung gut einsehen, da diese sich bis auf den Gehweg und den kleinen Platz vor dem Gebäude erstreckt. Eine Gespräch mit dem Schreiner war leider nicht möglich, aber Alberts Talent ermöglichte uns doch einen Austausch. Die folgenden Bilder sprechen für sich.
Ein anderer Ausflug führte uns nach einem 45 minütigen Spaziergang von Bodnath aus zum wichtigsten hinduistischen Heiligtum Nepals, dem Shiva-Tempel von Pashupatinath. Dieses Heiligtum liegt am Ufer des heiligen Flusses Bagmati, hier ist eine der wichtigsten Verbrennungsstellen der Stadt. Ringsum befinden sich etliche Schreine und Tempel. Das Hauptheiligtum dürfen nur Hindus betreten, aber von einer höher gelegenen Terrasse kann man von jenseits des Flusses einen Einblick nehmen. Viele Sadhus bieten sich, gegen eine kleine Spende, zum Fotografieren an.
Wir erleben das Gedränge im Touristenviertel von Kathmandu, Thamel. Hier kann man alles kaufen, was man für eine Trekkingtour benötigt und noch viel mehr. Ein unglaubliches Gewimmel und Gewühle in den engen Straßen und Gassen, die Mopeds hupen, dazwischen eine Rikscha. Alles ist voller Leuchtreklame, trotz des regelmäßigen Stromausfalls. Aber auch auf den großen Straßen außerhalb des Stupa-Viertels gibt es viele Marktstände, meist auf den Gehweg ausgebreitete Waren oder Obst und Gemüse auf großen Karren oder Fahrrädern.
Beeindruckend sind für uns die verschiedenen Stimmungen, die wir zu den unterschiedlichen Tages-und Nachtzeiten beim Umrunden der großen Stupa erleben. Besonderes Glück hatten wir bei der Vollmondnacht.
Am Sonntag nun wurden wir vom Assistant Program Officer der Nepalyouthfoundation (NYF) Rajan Pandit abgeholt. Er brachte uns in das Haus von Olga Murray, der Gründerin der NYF. NYF ist die Organsation, für die Anne, Albert und ich als volunteers für einige Wochen tätig sein wollen. Den link dazu habe ich unten eingefügt. Olgas Residenz, wie das Haus hier genannt wird, ist ein wunderschönes Refugium. Man verlässt eine der staubigen und verkehrsreichen Straßen hier in Lalitpur, biegt ab in einen engen, von hohen Mauern umgebenen, holprigen Weg. An dessen Ende erhebt sich ein hohes, grünes Metalltor – und dahinter betritt man ein kleines Paradies mit Wohnaus und schönem Garten. Wir werden hier umsorgt von Ram, der für uns leckeres Essen kocht. Zudem gibt es mittags frischen Salat aus dem eigenen Gemüsegarten. Am Montag, den 23.9. und Dienstag, den 24.9. brachten uns Rajan und Ranjan, der uns fährt, zu verschiedenen Einrichtungen der NYF. Zuerst besuchten wir das Ankur Psychological Counseling Center (APCC) in unserer Nähe. Diese Beratungsstelle ist eine der ersten hier in Nepal, die mit Kindern und Jugendlichen arbeitet. Die Kinder und Jugendlichen sind zum Teil Waisen, andere wurden von ihren Familien verstoßen, andere lebten als Bettler und Straßenkinder. Nun leben und wohnen sie in den beiden Kinder- und Jugendwohnheimen der NYF, wo bis zu 30 Jungen und Mädchen betreut werden. Diese Wohnheime haben hier die Bezeichnung J-House (für Jungen) und K-House (für Mädchen). Wir besuchten beide gestern abend, mit den Jungen haben wir auch zu abend gegessen. Beide Besuche waren geprägt von einer offenen und aufgeschlossenen Atmosphäre. Wir planen, mit diesen Jugendlichen Spielenachmittage durchzuführen und auch unterschiedliche Brettspiele und Drachen selbst herzustellen. Anne und Albert haben langjährige Erfahrung darin. Auch haben sie eine Menge an Material aus Deutschland dafür mitgebracht. Da es hier kein Bauhaus oder keinen OBI gibt, war es für Albert und mich gestern ein Abenteuer, Farben und Pinsel zu kaufen.
Weitere Besuche galten dem Nutritional Rehabilitation Center (NRC) und dem New Life Center (NLC). Das NRC liegt etwas außerhalb auf dem Land, man hat von hier aus einen schönen Blick auf grüne Felder. Das NRC wurde vor einigen Jahren mit Mitteln der NYF neu errichtet. Hier werden unter- und mangelernährte Kinder aus dem Bezirk aufgenommen, die Kinder werden gut ernährt und medizinisch betreut. Die Mütter werden darin geschult und angeleitet, gehaltvolles und nährstoffreiches Essen für ihre Kinder zuzubereiten. Von diesen Zentren unterhält die NYF 16 in ganz Nepal. Im NLC werden HIV-infizierte Kinder und Jugendliche betreut und medizinisch betreut. Durch diese Besuche, die Führungen durch die Einrichtungen und die Gespräche mit den jeweiligen Mitarbeitern bekommen wir einen sehr guten Einblick in die wichtige und wertvolle Arbeit dieser Organisation. Jetzt muss ich das Schreiben unterbrechen, Ram serviert uns zum lunch ein leckeres Linsensüppchen, dazu gibt es Thunfisch-Sandwich.
Danach machen wir uns zu dritt auf den Weg. Anne war heute vormittag im APCC zu Gesprächen mit Mitarbeitern und um mehr über deren Arbeit zu erfahren. Wir suchten hauptsächlich in Thamel nach verschiedenen Materialien wie Schnüre, Werkzeugen und Täschchen für die Spielsteine, Würfel usw.. Bei der Suche nach Werkzeug waren wir nicht erfolgreich. Aber welcher Tourist braucht schon eine Bohrmaschine, einen Fuchsschwanz oder ähnliches Werkzeug. Da müssen wir morgen die Hilfe von Rajan und unserem Fahrer Ranjan in Anspruch nehmen.
Nach all diesen Mühen war nun wirklich eine besondere Belohnung fällig. Und in Thamel ist man bestens auf unsere westlichen Bedürfnisse eingestellt, wie man sieht.
Mit einer leckeren Zimtschnecke in der Hand bzw. im Mund fragten wir uns, warum dieser Briefkasten so gut bewacht wird und ob die eingeworfene Post auch ankommt.
Heute morgen, Donnerstag 26.9.2013, kam Baburam, der Leiter der beiden Wohnheime J- und K-House mit seinem Motorrad zu Albert und mir. Anne ist heute vormittag wieder im APCC. Eine unserer ersten Fragen galt den Bezeichnungen für die Wohnheime. Wir erfuhren, dass das J-House (Jungen) vor über 20 Jahren zuerst hier in dem Stadtteil Jawalakhel seinen Standort hatte. Daher der Buchstabe J, der auch nach verschiedenen Umzügen beibehalten wurde. Die Umzüge waren notwendig, da die Häuser bis jetzt immer angemietet wurden. Es ist geplant, eigene Wohnheime zu bauen. Das K-House (Mädchen) hat seinen Namen vom ersten Standort, dem Stadtteil Kusunti. Dann erfuhren wir z.B. auch, dass jeder Haushalt in Nepal einen Stromzähler hat. Albert und mich beschäftigte diese Frage seit unserer Ankunft hier. Denn beim Anblick der Strommasten und der elektrischen Leitungen, die teilweise bis in Augenhöhe herunterhängen oder auch auf dem Gehweg liegen, fiel es uns schwer, so ein System zu erwägen.
Hier mehr Infos über die nepalyouthfoundation

Comments (2)

  1. Bilder

    Hallo Ihr Drei,
    wie schön von Euch zu lesen/sehen.
    Ich werde mit Spannung Eure weiteren Unternehmungen verfolgen.
    Weiterhin gutes Gelingen und vor allen Dingen viel Spass bei dem bestimmt spannendem Projekt in der Ferne.
    @ Albert, habe Deine Nachricht vor Deiner Abreise zu spät erhalten.
    Danke der Nachfrage, es ist so wie wir uns Gedanken darüber gemacht haben. Alles ist/wird gut.

    Liebe Grüße aus Monnem

    Michael (KabelKadel)

  2. MedPath

    Hallo Clemens + Freunde,
    Du vermittelst tolle Eindrücke aus einer anderen Welt. Bin gespannt wie Ihr Euch assimiliert und welche weiteren Erfahrungen Ihr macht.
    Sanne und ich bleiben aufmerksame Leser. Ganz lieber Gruss rundherum.
    Dein Axel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zwanzig + 19 =